Die Feuerwehr musste am Wochenende neun mal ausrücken

Stürmisches Wochenende : Neun Unwetter-Einsätze für die St. Ingberter Feuerwehr

Das Sturmtief, das am vergangenen Wochenende über das Saarland gezogen ist, sorgte für neun Einsätze der Feuerwehr. Bereits am Freitagabend musste gegen 19.20 Uhr ein Baum in der Bayernstraße beseitigt werden.

Der Baum ist auf die Straße gefallen und hatte dabei nur knapp ein Auto verfehlt. Mit einer Kettensäge wurde der Baum zerkleinert und die Fahrbahn gereinigt, bevor es danach weiter zum nächsten Einsatz ging: In der Südstraße musste eine Gefahrenstelle auf der Fahrbahn beseitigt werden. Am Samstag rückte die Feuerwehr zu „Öl auf Gewässer“ und einem Waschmaschinenbrand aus. In der Nacht, gegen 1 Uhr, war wieder die Hilfe der Feuerwehr gefragt. In der Neuen Bahnhofstraße fiel am Bahndamm ein Baum mit einem Stammdurchmesser von rund einem Meter um und ragte auf die Fahrbahn. Der Baum wurde mit einer Motorsäge zerkleinert. Der Stamm wurde mit der Seilwinde des Rüstwagens aus dem Hang gezogen, um weitere Gefahren auszuschließen. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz beendet. Die Nachtruhe dauerte jedoch nur kurz, denn schon um 5.51 Uhr lösten erneut die Meldeempfänger aus. Dieses Mal stürzte am Ortsausgang in der Kaiserstraße ein Baum in einen Zuweg zu einem Haus, sodass die Bewohner ihr Grundstück nicht mehr erreichen oder verlassen konnten. Mit der Motorsäge wurde der Weg freigemacht. Auch in der Poststraße trieb der Wind sein Unwesen: Hier stürzten zwei Bauzäune um, die die Straße blockierten. Die Feuerwehrleute stellten diese wieder auf.

Am Sonntag wurde den Ehrenamtlichen immer noch keine Ruhe gegönnt. Nach der Befreiung eines Kindes ging es um 15.39 Uhr zum nächsten Einsatz. Dieses Mal mussten aufgrund des starken Regens an vier Stellen (Woflshohlstraße, Wiesenstraße/Seyenstraße, Gehnbachstraße) Regeneinläufe gesäubert werden, damit das Wasser, das die Fahrbahn überflutete wieder ablaufen konnte.

Zu diesen neun Einsätzen kamen noch vier weitere, die nicht dem Wetter geschuldet waren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung