Die Besucher können kommen

Beeden. Das Biosphärenfest kann immer nur so gut sein wie diejenigen, die sich daran beteiligen. Am 12. August kommen 84 Aussteller nach Beeden, die von zehn bis 18 Uhr die Besucher beraten, informieren und natürlich auch ihre Waren verkaufen

Beeden. Das Biosphärenfest kann immer nur so gut sein wie diejenigen, die sich daran beteiligen. Am 12. August kommen 84 Aussteller nach Beeden, die von zehn bis 18 Uhr die Besucher beraten, informieren und natürlich auch ihre Waren verkaufen. Die offizielle Eröffnung ist zwar auf elf Uhr am Biotop terminiert, aber für alle, die in der Natur auch Gottes Schöpfung sehen, beginnt der Sonntag bereits um zehn Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, der von Pfarrer Winfried Anslinger und Pastoralreferent Ansgar Hoffmann in der Halle des Sportheims gehalten wird.Für die Bewirtung sind sämtliche Beeder Vereine im Einsatz, 200 Kuchen werden vor Ort für die Besucher gebacken, die Beeder Straußbuwe servieren Heckrinder-Burger.

Wichtig zu wissen: Während des gesamten Tages ist die Blieskasteler Straße am Biosphärenfest voll gesperrt. Parkplätze sind für die Besucher im Umkreis von Beeden ausreichend vorhanden, sowohl auf den Supermarkt-Parkplätzen (Aldi, Hela) als auch am Hallenbad, bei ThyssenKrupp Gerlach oder bei der Firma Sehn kann man sein Auto abstellen.

Es gibt auch ein Bus-Shuttle, das vom Gerlach-Parkplatz im 20-Minuten-Takt zum Biotop fährt. Mit-Organisatorin Pia Schramm vom Biosphären-Zweckverband bittet darum, dass die Besucher aus dem Großraum Kirkel/Limbach/Bierbach/Zweibrücken mit dem Fahrrad durch die Bliesaue kommen sollten. Oder, sofern sie weiter weg wohnen, mit dem Bus oder dem Zug. Vom Homburger Hauptbahnhof fahren die Linien MS3 und 501 im Stundentakt.

Und was gibt es an Besonderheiten an diesem Biosphärenfest? Die "Beeder Kiste", eine Geschenkpackung mit regionalen Produkten, der Kran, der die Besucher auf 40 Meter Höhe hievt, damit sie das Biotop in seiner ganzen Vielfalt überblicken können. Rund 20 Beeder Ortsvereine machen mit und verleihen dem Fest seine Bodenständigkeit, die Freiwillige Ganztagsschule sorgt für das Rahmenprogramm und auch die Homburger Stadtwerke sind als Aussteller dabei und bieten Energiespar- und Ökostromberatung an. Neu ist auch eine Hüte-Vorführung mit Laufenten und einem Border-Collie der Hundeschule von Petra Pink aus Mandelbachtal. Es kommen auch wieder die Rückepferde aus Blieskastel und zeigen das Arbeiten mit Holzstämmen.

Bleibt noch eine Frage: Ob die Beeder Störche wohl noch da sind und die Besucher mit Geklapper begrüßen? Oder sind sie am 12. August schon auf dem Weg in den Süden? Man kann eben nicht alles planen beim Biosphärenfest!

Fürs Plakat standen die Kinder der Kita "Aller-Hand" Modell.

2009 fand das Biosphärenfest in Kirkel statt, 2010 in Einöd und im letzten Jahr war man in St. Ingbert zu Gast. Auf allen Festen konnten die Veranstalter 8000 bis 10 000 Besucher begrüßen. Diesmal wird der saarländische Staatssekretär für Umwelt und Verbraucherschutz, Roland Krämer, Schirmherrschaft und Eröffnung übernehmen.