1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Die Awo St. Ingbert feierte Fastnacht

Awo : Die Awo feierte Senioren-Fastnacht mit viel Frohsinn

(red) Pünktlich um 14.11 Uhr fuhr das Narrenschiff des Ortsvereins St. Ingbert der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in der Stadthalle St. Ingbert ein. Nach dem Einmarsch des Elferrates vom MGV Frohsinn wurde das närrische Publikum von Andreas Theis, dem Elferatspräsidenten, willkommen geheißen.

Mit einem alten Kinder-Lied begrüßte er den St. Ingberter Oberbürgermeister Hans Wagner. In bewährter, humorvoller Weise moderierte Theis fast vier Stunden pausenlos durch das Programm. Nach einem Schunkler brachte der Fastnachtschor das närrische Publikum schwungvoll in Stimmung. Michael Sehn, als „Gala-Baumichel mit „ Gewichtsproblemen“ trug gekonnt seine Parodie vor. Dann ging es pausenlos weiter mit Elli Meyer die von ihrer Messdienerreise nach Rom zum Papst berichtete. Aus dem Leben eines 14-Jährigen plauderte nach einem Gardetanz Fynn Schwarz. Mit Tuba, Gitarre und einem Akkordeon brachte das Trio „Spülgang“ musikalisch ein „windiges“ Thema zum Besten. Der Tanz der „Stampesstrampler“ Rohrbach war ein Augenschmaus. „Max Krähe“ alias Konrad Weisgerber, musikalisch begleitet von Laura Luxenburger, nahm sich humorvoll politischen Themen an. Zwischen Schunklern, Gesang und Tanz wurde von fleißigen Helferinnen und Helfer der Awo Süßes und Herzhaftes serviert.

Auf das Lied „Looking for Freibier“ schwebten grazil Männer in Dirndls, bejubelt von allen Narren über die Bühne. Mit viel Applaus wurde de Spieser Büttenredner „De Wuschd“ begrüßt und schon gleich sein Wunsch: „Ich wär so gär vonn de häm….ford“. Fabienne Müller, die gerne alleine ohne nervige Familie wäre, die „Mayorettes“ und viele mehr gaben ihr Bestes. Fast zum Explodieren brachten die „Frohsinn Krätzjer“ die Gäste mit ihren Stimmungsliedern. Eine tolle Kappensitzung endete unter tosendem Beifall der St. Ingberter Senioren auch für die 35 Helferinnen und Helfer der Awo, der St.Ingberter Jugendfeuerwehr und mit dem Schlußakkord der „Frohsinn Krätzjer“, denn „ohne Frohsinn gebbst ne echte Fasnacht net“. Das Duo Welsch sorgte für die musikalische Umrahmung. Der Fahrdienst wurde dankbar in Anspruch genommen.