Mundart-Kolumne : Als fort demidd!

Wammer e gresserer Umzuuch vor sich hadd, solld mer eichendlich die Geleechenhääd nuddse unn sich vunn dem ganze unneedische Krembel am beschde trenne. Awwer Mülltrennung erzeugt joo aach e gewisser Trennungsschmerz. Weil mer denkt: Vielleicht kinnd ichs in Zukunft doch noch mool gebrauche. Es meischde iss joo Schamass, was in dem Begriff ausmischde scheen zum Ausdrugg kummt.

Awwer dann sieht mer im Fernsehn so e Sendung wie „Kunschd unn Krembel“ unn mer saad sich: vielleicht hann ich joo e Picasso dehemm uffem Speicher leije. Odder ebbes vumme lokaale Kinschdler, der woo erschd in fuffzisch Johr beriehmt werrd. Also losst mer besser die Finger devunn. Unn versucht aach nidd, das Kunschwerk eichenhännisch se verscheenere, wanns emm nidd gefallt. In dem Fall stellt sich manchmool die bange Frage: Iss das Kunschd odder kann das weg?
Es gebbd awwer aach e geejeläufischer Trend zu denne erwähnte Hemmunge beim Fortschmeise. Vunn der Kunschd isses joo nur e klääner Gedankesprung zum Kunschd-Stoff. Unn doo werre uns neijerdings in de Medieje plasdisch dem sei negative Auswirkunge vor Aue gefiehrt. E besonneres Problem iss doodebei de massehaffde Ausstoos vunn Papp-Bechere midd angesaade Heißgetränke drinn. Doodegeeje wolle jedds ettliche Kommune so langsam ebbes unnernemme. weil se ball nimmeh wisse wohin demidd. Unn bei saache unn schreiwe 3 Milliarde Bechere im Johr is das joo aach nidd unneedisch.
Das Produggd selwer, das wo doo verkonsumierd werrd, kummt anscheinend aus Afrika unn nennt sich desweeje Togo-Kaffee. Ich iwwerseddse joo „to go“ liewer midd Kaffee zum Fortlaafe. Weil er manchmool so schmeggd, als wann se ne scheinbar midd widderverwertbare Bohne gebraut hädde.