Der Zweikampf geht weiter

In der Fußball-Landesliga Ost geht der Zweikampf zwischen der ASV Kleinottweiler (57 Punkte) und dem TuS Rentrisch (55 Zähler) um Relegationsrang zwei weiter. Während Kleinottweiler zu Hause den SV Spiesen mit 3:1 bezwang, setzten sich die Rentrischer mit 5:1 beim FSV Jägersburg II durch.

"Ihr müsst die Zweikämpfe gewinnen und viel schneller spielen", animierte Rentrischs Trainer Uwe Lang seine Elf nach gespielten 20 Minuten. Und seine Worte schienen Gehör zu finden, den Julian Lauer (25.), Christoph Schneider (40., 47. 55.) und Marco Neu (74.) sorgten bei einem Gegentreffer von Dominik Schröder (44.) für den 5:1-Kantersieg. Rentrisch muss an den beiden letzten Spieltagen zu Hause gegen die SG Gersheim-Niedergailbach und beim SV Beeden antreten, Kleinottweiler empfängt den SV Reiskirchen und gastiert noch beim TuS Wiebelskirchen - hat also das leichtere Restprogramm.

Am Tabellenende stehen der FC Palatia Limbach II als Schlusslicht und der SV Reiskirchen als Vorletzter bereits fest. Der FC Viktoria St. Ingbert ist nach der 3:4-Derby-Niederlage bei der SG Gersheim-Niedergailbach auf Rang 14 zurückgefallen. Dagegen hat sich der FC Habkirchen-Frauenberg durch den 3:0-Heimsieg gegen den FC Homburg II Luft verschafft. Beide Teams verschossen jeweils einen Elfme ter. "Wir haben verdient gewonnen", freute sich Habkirchens Spielausschuss-Vorsitzender Walter Hess.

Beim 8:0-Kantersieg gegen Limbach erzielte Simon Hauck von der SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim sieben Tore. Der SV Rohrbach unterlag in Wiebelskirchen mit 1:3 und Meister SV St. Ingbert schlug Reiskirchen mit 8:3.