1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Der "Närrische Saarpfalz-Kreis" fand wieder in St. Ingbert statt

Kostenpflichtiger Inhalt: Närrischer Saarpfalz-Kreis in St. Ingbert : Toller Startschuss für die Sitzungs-Fastnacht

Der „Närrische Saarpfalz-Kreis“ gab in der St. Ingberter Stadthalle einen Vorgeschmack auf die kommenden Kappensitzungen.

Bevor fast 400 Aktive aus 19 Vereinen die St. Ingberter Stadthalle zum Beben brachten, stand ein Mann alleine kurz im Mittelpunkt: Wolfgang Blatt darf sich seit Samstagabend Ehrenpräsident nennen. Dazu hatte der Vorstand des Närrischen Saarpfalz-Kreises (NSPK) extra die Satzung geändert, denn solch eine Ehrung war vorher gar nicht angedacht. „Ich bin wahnsinnig stolz“, sagte der jetzige Obernarr ergriffen. Zuvor wurde der NSPK-Präsident Andreas Lauer ebenfalls auf eine gewisse Art geehrt: Die Narren aus dem gesamten Kreis stimmten ihm ein „Zum Geburtstag viel Glück“ an. Wolfgang Blatt fügte nach der Begrüßung und den Ehrungen noch hinzu: „Der Blick von hier oben ist einfach genial.“

Was er sah, waren die begeisterten Karnevalisten aus dem gesamten Kreis. Was diese sahen, war eine temporeiche, mit Kreativität voll gepackte Schau an närrischen Highlights der Session. Als freches Früchtchen beispielsweise zeigte sich die 13-jährige Mandy Siegrist von der KG „Dann wolle ma emol“ aus Rohrbach. Als Drama-Queen Mandy Sue erzählte sie von ihrem Onkel, der als Polier arbeitete, aber entlassen wurde, nachdem er einen Turm baute. Der Grund? „Er hielt die Pläne falsch herum – es hätte ein Brunnen sein sollen.“ Neben Pointen schmetterte das Bühnentalent auch Noten durch die voll besetzte Stadthalle. Aus „I will always love you“ wurde „Isch hann Fastnacht im Blut“ – mit extra lang gezogenem „uuuuuuu“. Aus dem Reggae-Hit „No woman, no cry“ dichtete sie „An Fastnacht dabei“. Und „Que Sera, Sera“ animierte die Narren zum Schunkeln.

Wo eine Narrenschau ist, dürfen auch Tänze nicht fehlen. So überzeugte die Jugend des KV „Die Neandertaler“ aus Bliesmengen-Bolchen mit ihrer „Reise um die Welt“. Diese führte unter anderem mit türkischem Schmuck, hawaiianschem Blumenkranz und schwarz-rot-goldenen Hosen einmal um den Globus. Einen „sensationellen Aufmarsch“ bescheinigte Sitzungspräsident Elmar Becker von der BKG „Nix wie druff“ aus Blieskastel den Junioren der „Sackschisser“ aus Ormesheim. Diese überzeugten mit hervorragenden Drehungen und hüpften ein ums andere Mal absolut synchron umher. Und wer versteckte sich wohl hinter den heruntergezogenen Gesichtsmasken und markierte tanzend einen „Banküberfall“? Das war die Jugend des KV „Mer gehn metsamme“, die zu dem gleichnamigen Klassiker der „Ersten Allgemeinen Verunsicherung“ versuchte, der Polizei vom Police Department aus Oberbexbach zu entkommen. Diese wiederum war zu „Ich hab Polizei“ von Jan Böhmermann dem verbrecherischen Nachwuchs auf den Fersen.

Die Garden von der KG „Die Blätsch“ aus Bexbach zeigten ein mitreißendes Medley. Foto: Stefan Bohlander

Neben tänzerischer Grazie und Bütten-Bombast kam auch die Stimmgewalt nicht zu kurz. So hatte das singende Prinzenpaar Ruth Rohr und Axel Roth des Carneval Clubs Reinheim das Publikum gleich auf seiner Seite. Das fiel angesichts solcher Gassenhauer wie „Einmal Prinz zu sein“ oder „Leev Marie, ich bin kein Mann für eine Nacht“ auch nicht schwer. Bereits zum Einmarsch hatte Wolfgang Heib von den „Stampesse“ aus Rohrbach mit einem Hit-Feuerwerk für das Einheizen gesorgt. Keine Frage: Die Veranstaltung des Regionalbezirks Saarpfalz-Kreis aus dem Verband Saarländischer Karnevalsvereine, dem 20 Vereine angehören, war eine runde Sache. Der Programmausschuss hatte aus den fast 40 eingereichten Programmpunkten einen bunten Strauß ausgesucht.