Der Musikverein Rohrbach trauert um Albert Quirin

Der Musikverein Rohrbach trauert um Albert Quirin

Rohrbach. Der Musikverein Rohrbach trauert um seinen Musiker und Ehrenmitglied Albert Quirin (Foto: SZ/Verein). Nach kurzer, schwerer Krankheit ist er am 16. November im Alter von 79 Jahren gestorben. Der Verein verliert einen bis zuletzt aktiven begeisternden Musiker, Instrumentallehrer, Kameraden und guten Freund

Rohrbach. Der Musikverein Rohrbach trauert um seinen Musiker und Ehrenmitglied Albert Quirin (Foto: SZ/Verein). Nach kurzer, schwerer Krankheit ist er am 16. November im Alter von 79 Jahren gestorben. Der Verein verliert einen bis zuletzt aktiven begeisternden Musiker, Instrumentallehrer, Kameraden und guten Freund. Im Jahr 2006 konnte Quirin stolz auf sein 65-jähriges Jubiläum als aktiver Musiker zurückblicken und eine Ehrung erfahren, die in den Statuten des Bundes Saarländischer Musikvereine gar nicht vorgesehen ist, weil sie nur selten erreicht wird. Albert Quirin hat sich in vielen ganz unterschiedlichen Ensembles mit Klarinette und Saxofon eingebracht, so zum Beispiel im Reservistenmusikzug des Saarlandes, in der Stadtkapelle Zweibrücken oder auch bei den Roten Rhythmikern. Dadurch hat er an vielen Stellen die saarländische Amateurmusik unüberhörbar und nachhaltig mitgeprägt. Die meiste Zeit aber investierte er im Musikverein Rohrbach. Seit 1972, dem Gründungsjahr des Musikvereins, stellte sich Albert Quirin unermüdlich in dessen Dienst. Bis 1976 half er dem noch jungen Verein als Mitglied des Vorstands. In dieser Zeit baute er auch als Dirigent den Klangkörper des Orchesters auf. Über Jahrzehnte hinweg bildete er - noch bis zum September des Jahres 2009 - fast 100 Musikerinnen und Musiker an Klarinette, Tenorsaxofon und Altsaxofon aus. Bis zuletzt musizierte er mit Alt- und Baritonsaxofon im Großen Orchester mit. Auch das Saxofon-Ensemble des Vereins verdankt Albert Quirin seine Existenz. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung