Der Grüne Knollenblätterpilz ist Pilz des Jahres

Pilzfreunde Saarpfalz : „Todeskappe“: giftig und nützlich

Der Grüne Knollenblätterpilz ist Pilz des Jahres und derzeit häufig zu finden.

Als ob er es wüsste, dass es sein Jahr ist. Der Pilz des Jahres, der grüne Knollenblätterpilz, erscheint zurzeit in vielen Wäldern in großen Mengen. Sammler müssen sich vor ihm hüten. Die Engländer nennen ihn passenderweise „Death Cap“ also Todeskappe. Tatsächlich ist er auch heute noch für 90 Prozent aller tödlich verlaufenden Pilzvergiftungen verantwortlich. „Wenn man ihn über der Knolle abschneidet, ist der grüne Knollenblätterpilz leicht mit grünen, essbaren Täublingen zu verwechseln. Er sieht aber auch, wenn er in seiner rein weißen Form auftritt, zumindest von oben einem Champignon sehr ähnlich“, so der Vorsitzende der Pilzfreunde Saar-Pfalz Thomas Brandt.

Aber er tut auch Gutes. So gefährlich er für den menschlichen Verzehr ist, so hilfreich ist er für das Ökosystem des Waldes. Als Symbiose-Partner der Eiche unterstützt er die Bäume mit aller Kraft. Sein Myzel (Pilzgeflecht) ist mit den Baumwurzeln verbunden und ist für die Eiche gerade in der Trockenheit ein wertvoller Wasserspeicher. Er liefert der Eiche Mineralien und erhält dafür Kohlenhydrate. Ein Leben ohne den Pilz wäre für die Eiche kaum denkbar. „So hat er den Titel ‚Pilz des Jahres 2019’, der von der Gesellschaft für Mykologie verliehen wurde, redlich verdient. Schön anzusehen ist er allemal“, so Thomas Brandt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung