Den Traum vom Krimi wahr gemacht

Blieskastel. Die kommunale Frauenbeauftragte Doris Buhr hatte im Rahmen des Weltfrauentages zu einer Autorinnen-Lesung nach Blieskastel eingeladen. Und es war - vor leider nur kleinem Publikum - ein unterhaltsamer und sehr kurzweiliger Abend. "Steinreich" ist ein Krimi von Karin Mayer und Lisa Huth

Blieskastel. Die kommunale Frauenbeauftragte Doris Buhr hatte im Rahmen des Weltfrauentages zu einer Autorinnen-Lesung nach Blieskastel eingeladen. Und es war - vor leider nur kleinem Publikum - ein unterhaltsamer und sehr kurzweiliger Abend. "Steinreich" ist ein Krimi von Karin Mayer und Lisa Huth. Beide sind zumindest von ihren Stimmen her keine Unbekannten, sind die Damen doch sehr oft bei der Saarlandwelle SR 3 zu hören. Karin Mayer ist Wirtschaftsredakteurin, Lisa Huth Spezialistin für Frankreich-Themen. Man kannte sich, lief sich in der Redaktion öfter über den Weg. Irgendwann - es war nach einem Traum, der auch im Krimi eine Rolle spielt - beschlossen die beiden Journalistinnen, einen Krimi zu schreiben. Man besuchte gemeinsam Krimi- und Schreib-Workshops, und dann ging es an die Arbeit. Im Krimi finden die beiden Journalistinnen Ruth und Solveig nach einem feucht-fröhlichen Abend eine Leiche auf dem Rücksitz ihres Autos. Bei dem Toten handelt es sich um Armin Buchheit, einem reichen Immobilienhai mit Verbindungen in die Politik und die große Geschäftswelt. Er soll bei einem großen Bauprojekt in Luxemburg Geld gewaschen haben. Allerdings sind noch weitere Geschäftsleute in den Fall verwickelt. Und selbstverständlich spielen auch Affären und Amouren eine nicht unbedeutende Rolle. Eine rasante und amüsante, aber auch durchaus spannende Krimistory nimmt ihren Lauf. Schauplätze der interessanten Story sind das Saarland, Frankreich und Luxemburg.

Die beiden Autorinnen geben zu, dass es sich bei dem Krimi um eine "Geschichte mit wahrem Kern" handele, die aber journalistisch nicht beweisbar sei. Es liegt auf der Hand, hinter den beiden Journalistinnen-Biografien im Buch die beiden Autorinnen zu vermuten. "Beide sind erfunden und haben vom Charakter her kaum etwas mit uns zu tun", stellt Karin Mayer klar. Es handele sich um zwei Journalistinnen einer großen saarländischen Tageszeitung, lassen die Autorinnen mit einem Augenzwinkern durchblicken. Die beiden SR-Redakteurinnen erlauben dem Publikum einen detaillierten Blick hinter ihre Schreibarbeit, erläutern genau ihre Arbeitsweise und geben zu allen Themen bereitwillig Auskunft. Durch die überschaubare Anzahl der Gäste entsteht eine sehr heimelige Atmosphäre, Autorinnen und Gäste sind ganz nah zusammen.

Neben der reinen Lesung überraschen die beiden Damen auch mit kleinen Rollenspielen, etwa von der Schwierigkeit, einen geeigneten Verlag für die Bücher zu finden. Und es wird nicht nur gelesen: Da hört einer der Protagonisten im Roman gerne alte deutsche Schlager, Lisa Huth singt sie gleich an. Es war ein höchst vergnüglicher Abend in Blieskastel, weit mehr als "nur" eine Autorinnen-Lesung.

 Blieskastels kommunale Frauenbeauftragte Doris Buhr, Lisa Huth und Karin Mayer (von links). Foto: Erich Schwarz
Blieskastels kommunale Frauenbeauftragte Doris Buhr, Lisa Huth und Karin Mayer (von links). Foto: Erich Schwarz

"Steinreich", Saar-Lor-Lux-Krimi von Lisa Huth & Karin Mayer, Taschenbuch (188 Seiten), Editions Schortgen, 14 Euro.