Mundart-Kolumne : De eilische Oowend

Es Weihnachdsfeschd iss noch ziemlich weit weg, doo werfds schunn e Schadde voraus unn duud fier heffdische Diskusioone sorje. Weil dissmool de Heilische Oowend uff e Sunndaach fallt. Wahrscheins hann die geschdressde Dame unn Herre an der Kass e Seufzer der Erleichderung ausgestoos, wie se das im Kalenner gesiehn hann: Endlich kinne mir aach mool denne Daach e bissje ruuischer aangehn losse, hannse leichdsinnischerweis gemennt. Awwer nää, hann sich e paar Schlaumeier gedenkt, das wär doch e guddi Geleechenhääd fier Sunddachs aach noch die Geschäffde uffsemache.

Bei uns Verbraucher sinn die Meinunge joo gedäält. Die ääne saan sich: Muss das unbedingt sinn? Unn die annere halles fier ausgemachder Bleedsinn. Simmer doch mool ehrlich: Weihnachde iss eindeudisch es Fescht middem greeschde Aanlauf unn Vorlauf.

Seit Anfang September blinke schunn iwwerall die Warnleuchte, dass doo am Johres-Enn ewenduell ebbes Greeseres uff uns zukummt. Unn wer das dann bis zum 24. Dezember noch nidd gemerkt hadd, der sollt vielleicht es näägschde Mool e Terminkalenner uff sei Wunschzeddel schreiwe. Unn e Innkaafslischd, dasser das midd de Weihnachtsvorbereidunge noch bis vor dem besaachde Sunndaach gebagg kried. Mir sinn meiddlerweil so draan geweehnt, dass alles unn jeeder rund um die Uhr verfüüchbar iss, dass mir dodrüwwer ganz vergess hann, dass zuume nadierliche Rüddmus aach e Verschnaufpaus unbedingt dezu geheert.

Sogar de Express-Zuschdelldienschd duud sunndaachs sei Lieferunge instelle. Deshalb sollde mer die Kalenner-Konschdellazioon in de demm Johr vielleicht äänfach als Schangse nuddse. Dass mer sich uff de Heilische Oowend mool in aller Ruh unn ohne Heggdigg instimme kann.