1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

„Das wichtigste Spiel der Saison“

„Das wichtigste Spiel der Saison“

Mit der DJK St. Ingbert, der SG Hassel und dem FV Biesingen kämpfen in der Bezirksliga Homburg noch drei Vereine gegen den Abstieg. Nach dem letzten Spieltag am Sonntag muss aber je nach Verlauf der Relegation weitergezittert werden.

Der Kampf um den Klassenverbleib in der Fußball-Bezirksliga Homburg geht in die letzte Runde. So wird an diesem Sonntag um 15 Uhr die Saison beendet. Allerdings werden zwei Mannschaften erst nach den Relegationsspielen wissen, ob sie die Klasse gehalten haben oder in die Kreisliga A absteigen müssen.

Der Tabellenletzte SpVgg. Einöd-Ingweiler II und der davor platzierte SV Oberwürzbach sind bereits definitiv abgestiegen. Maximal könnte es vier Absteiger geben. So müssen die Teams auf den Plätzen 14 und 13 abwarten, ob in der A-Klassen-Aufstiegsrelegation ein Team den Sprung in die Bezirksliga packt und ob der Vize-Meister der Landesliga Ost in die Verbandsliga hochgeht.

An der Tabellensituation der drei abstiegsgefährdeten Vereine DJK St. Ingbert (31 Punkte), SG Hassel (32 Zähler) sowie FV Biesingen (33) hat sich vor dem letzten Spieltag nichts mehr geändert, da der Hasseler Protest gegen die Wertung des verlorenen Spiels bei der DJK Ballweiler-Wecklingen II zurückgewiesen wurde. Die St. Ingberter gastieren bei Einöd II und die Biesinger beim SC Blieskastel-Lautzkirchen, während die SG Hassel die Spvgg. Bebelsheim-Wittersheim empfängt.

Biesingens Sportlicher Leiter Stefan Alexander sagt: "Für uns ist es das wichtigste Spiel der Saison. Ich hoffe im Sinne aller Beteiligten, dass es bei zwei Absteigern bleibt. Für mich ist es von Verbandsseite aus ein Unding, dass zwei Mannschaften noch zwei Wochen bis nach Rundenende bangen müssen, ob sie die Klasse gehalten haben oder nicht." Er ergänzt: "Wir feiern ab kommenden Donnerstag vier Tage lang in Düsseldorf unseren Saisonabschluss. Ich kann nur darauf hoffen, dass wir Platz zwölf verteidigen und nicht noch in Düsseldorf zittern müssen. Auf jeden Fall ist es ganz wichtig, dass unser Spielertrainer Uwe Köster unabhängig von der Klassenzugehörigkeit in der nächsten Saison in Biesingen bleibt."

Gezittert werden muss auch bei der DJK St. Ingbert, wo für den entlassenen Coach Jörg Leonhardt das Interimstrainer-Duo Thomas Betz und Mario Müller für das letzte Spiel verpflichtet wurde. Der DJK-Vorsitzende Michael Jung sagt: "Wir hoffen auf einen eigenen Sieg in Einöd, eine Biesinger Niederlage in Blieskastel und auf eine Punkteteilung zwischen Hassel und Bebelsheim. Dann hätten wir den rettenden zwölften Platz definitiv sicher. Sollte es am Ende nicht reichen, lag es nicht an einzelnen, sondern am Versagen des gesamten Kollektivs der Aktiven."