„Das kann so nicht bleiben“

Noch fehlen die weißen Streifen auf der sanierten Fahrbahn der Ommersheimer Straße in Oberwürzbach. Die Arbeiten gelten als abgeschlossen. Oder? Der Ortsrat fragt sich, was mit dem Reststück der Straße nun passiert. Das Ergebnis stimmt sie nicht zufrieden.

. Die SPD-Ortsratsfraktion in Oberwürzbach hatte für ihre jüngste Sitzung um die Aufnahme des Tagesordnungspunktes "Umsetzungsstand Ommersheimer Straße" gebeten. Die Sanierungsmaßnahme war dem Ortsrat von der Verwaltung als "abgeschlossen" angezeigt worden. Lediglich die Markierungsarbeiten würden noch fehlen und sollten, sobald es die Wetterlage zulasse, aufgebracht werden. Seit November 2015 war diese Straße bereits wieder für den öffentlichen Verkehr freigegeben worden. Doch mit der Umsetzung der Arbeiten ist der Ortsrat alles andere als zufrieden.

Im Punkt "Straßendeckenerneuerung in Oberwürzbach " der Ortsratssitzung war von der Verwaltung vermerkt, dass auf einem Teilstück der Ommersheimer Straße Straßendeckenerneuerungen geplant seien. "Es hieß ja, dass die Sanierung in der Ommersheimer Straße abgeschlossen ist und nun lese ich das. Da passt doch etwas nicht", so Swen Sauer (SPD ), "auch die Bauarbeiter hätten den Anwohnern Auskunft gegeben, dass sie im Frühjahr nochmal kommen. Die Straße ist meines Erachtens in einem schlechteren Zustand als vorher."

Auch Ortsvorsteherin Lydia Schaar zeigte sich erstaunt, denn auch sie hätte die Information bekommen, dass diese Straße bis "untenhin" auf die Hauptstraße in zwei Schritten gemacht werde, was bisher nicht passiert sei. "Wir haben das Thema seit vier Jahren auf der Tagesordnung. Die Straße hat doch Anfang und Ende, es war nie davon die Rede, dass nur 70 Prozent gemacht werden", zeigte sich Patrick Schmitt (CDU ) ratlos. Auch die umgesetzte "Befestigung" des Straßenrandes mit einem losen Schottergemisch wurde von den Oberwürzbachern als "nicht durchdacht" bezeichnet. Es sei bereits an manchen Stellen weggespült worden. Auch seien die Randsteine an Stellen erneuert worden, wo die Straße noch gar nicht fertig ist.

"Das kann so nicht bleiben", bat Swen Sauer den anwesenden städtischen Mitarbeiter Christoph Scheurer, verantwortlich für den Geschäftsbereich Bürgerservice und Ordnung, dies in der Verwaltung weiterzugeben. Der Ortsrat konnte deshalb auch nicht abschließend über die Prioritäten bei der Straßendeckenerneuerung abstimmen, da der Ablauf und die Reihenfolge der Straßenbauarbeiten weder in der Ommersheimer Straße noch in der Reichenbrunner Straße geklärt seien. Denn auch bei der letztgenannten hätte man erfahren, dass hier noch Kanalarbeiten geplant seien.

Nun befürchte man, dass erst die Straßendecken erneuert würden, um sie dann wegen der geplanten Kanalarbeiten wieder aufzureißen. "Hier braucht der Ortsrat noch weitere Infos, um einen vernünftigen Beschluss fassen zu können", sagte Lydia Schaar abschließend.