Das Bundesfestival junger Film startet am Donnerstag in St. Ingbert

Cineasten pilgern nach St. Ingbert : Bis Sonntag hat der junge Film die Regie übernommen

„Filmreif!“ geht in St. Ingbert in die nächste Runde. Das Bundesfestival ist am Donnerstag gestartet. Preisverleihung ist am Sonntag.

Die grünen Plakate und Banner schmücken St. Ingbert schon seit ein paar Wochen. Jetzt ist auch der „grüne Teppich“ wieder ausgerollt. Der junge Film kommt. Zum zweiten Mal findet das Festival „filmreif!“ in St. Ingbert statt und zeigt, wie modern und frisch Kulturangebote sein können. Das Saarland als Filmstandort stärken und vor allem jung, wild und mutig sein: so lautet der Plan. Noch drei Tage dreht sich in der Stadt also alles um den Kurzfilm. Getreu dem Motto „culture meets nature“ verteilen sich die Veranstaltungsorte über verschiedenste Locations im Zentrum. Auf dem Marktplatz bietet die Open-Air-Bühne ein ganz besonderes Flair. Alles, was zum leiblichen Wohl gehört, bietet die anschließende Festivalmeile. Zu den Wettbewerbsfilmen wird dort unter anderem der Musikvideopreis „jungerClip!“ und „Mondo-Trashfilme“ vorgestellt. Einige der Filmblocks sind in der Kinowerkstatt zu bewundern. Für den „jungen Pitch!“ geht es ins Waschhaus. Dort präsentieren Drehbuchautoren ihre aktuellen Projekte und erhalten die Chance auf eine Stoffentwicklungsförderung. Für Schulklassen besteht die Möglichkeit, an den medienpädagogischen Vorstellungen oder am Schülerfilm-Wettbewerb teilzunehmen.

Insgesamt vier Tage Programm (Auftakt war am Donnerstag), die ein Sprungbrett für junge Filmschaffende bieten und Kurzfilme einem breiten Publikum zugänglich macht. Jeder der möchte, kann das Festival als Zuschauer begleiten. Der Austausch wird gefördert, nicht nur unter den Angehörigen der Filmszene, sondern auch zwischen Filmemachern und Publikum. Und das nicht nur während der Programmpunkte, sondern auch bei den anschließenden Filmpartys oder in der Festival-Lounge. Sogar eine Festival-Minigolfbahn wird es geben.

Nach einem Jahr Vorbereitung geht es für die „filmreif!“-Crew jetzt auf die Zielgerade. Insgesamt gab es 541 Einreichungen, also 4962 Filmminuten, von denen 73 Filme am Wettbewerb teilnehmen werden, um Preise im Gesamtwert von 20 000 Euro zu gewinnen. Entscheiden darüber wird zum einen das Publikum, zum anderen die prominent besetzte Jury, zu der unter anderem die Moderatorin Nina Eichinger gehört. Sie ist auch auch DSDS-Jurorin und Tochter des Filmproduzenten Bernd Eichinger. Dabei ist auch Regisseur Andreas Dresen, der mit seinem Film „Gundermann“ sechsfach den Deutschen Filmpreis gewonnen hat. Mit ihm führt die HBK-Professorin Sung-Hyung Cho am Samstag auf der Open Air-Bühne auch den Live-Talk „Was Du schon immer über Andreas Dresen wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest“.

Die Tagespässe für „filmreif!“ sind an den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet auf www.junger-film.de erhältlich. Während des Festivals kann man die Tickets an den Veranstaltungsorten sowie der Infotheke der Stadthalle erwerben. Der Preis pro Tag beträgt 5 Euro. Sonntags ist der Eintritt frei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung