Christian Müller nicht zu stoppen

Habkirchen/Rentrisch. Der FC Habkirchen-Frauenberg hat am vergangenen Samstag in der Fußball-Landesliga Ost im Kampf um den Klassenverbleib bei der 0:6-Heimpleite gegen den SV Beeden einen Rückschlag hinnehmen müssen. Mit vier Treffern war Gästeakteur Christian Müller der überragende Spieler auf dem Platz. "Ihn konnten wir nicht in den Griff bekommen

Habkirchen/Rentrisch. Der FC Habkirchen-Frauenberg hat am vergangenen Samstag in der Fußball-Landesliga Ost im Kampf um den Klassenverbleib bei der 0:6-Heimpleite gegen den SV Beeden einen Rückschlag hinnehmen müssen. Mit vier Treffern war Gästeakteur Christian Müller der überragende Spieler auf dem Platz. "Ihn konnten wir nicht in den Griff bekommen. Allerdings hatten bei uns auch fünf Mann gefehlt, so dass wir nach vorne nur wenig Druck entfalten konnten", erklärte der Spielausschuss-Vorsitzende des FC Habkirchen-Frauenberg, Walter Hess.Ebenfalls bereits am Samstag verließ die SG Gersheim-Niedergailbach durch einen 1:0-Erfolg im Derby bei der SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim den letzten Tabellenplatz. Das Tor des Tages ging auf das Konto von Dominik Kunz (68.). Und am Sonntag freuten sich im zweiten Derby des Wochenendes die Spieler des ebenfalls stark abstiegsgefährdeten FC Viktoria St. Ingbert zu Hause gegen den SV Rohrbach über ein überraschendes 0:0. Neues Schlusslicht ist nach der 0:7-Klatsche beim TuS Wiebelskirchen der FC Palatia Limbach II.

An der Tabellenspitze gab sich der souveräne Ligaprimus SV St. Ingbert beim 9:1-Kantersieg im heimischen Mühlwaldstadion gegen den FSV Jägersburg II keinerlei Blöße. Dabei verursachte vor allem der fünffache Torschütze Tumaj Talimy den Gästen aus dem Homburger Norden große Kopfschmerzen. Die weiteren Tore für den SVI, der weiterhin mit fünf Punkten vor dem FV Oberbexbach die Tabelle anführt, markierten Kai Henze, Matthias Baumann, Sascha Fess und Neder Mehir. Mit einem Rückstand von drei Zählern auf den FV Oberbexbach hat auch der Tabellendritte TuS Rentrisch noch ausgezeichnete Chancen auf Relegationsrang zwei. Allerdings mussten die Rentrischer bei ihrem Gastspiel in Reiskirchen mit harter Gegenwehr zurechtkommen und siegten erst aufgrund eines Last-Minute-Treffers von Johannes Schembri mit 3:2. Nach der Gästeführung durch Erol Atalay (15.) hatte Steve Holtz mit einem Doppelschlag (25., 26.) das Ergebnis zunächst gedreht, ehe Jens Menzer (41.) für den TuS noch vor der Pause ausgleichen konnte. Die Rentrischer konnten auf dem Hartplatz nicht ihr gewohntes Kombinationsspiel aufziehen und mussten immer wieder vor den Kontern der kampfstarken Heimelf auf der Hut sein.

Am Mittwoch empfängt die SG Gersheim-Niedergailbach um 19 Uhr auf dem Kunstrasen in Niedergailbach den FSV Jägersburg II. Und am Donnerstag kommt es um 19 Uhr in Rentrisch zum Derby gegen den FC Viktoria St. Ingbert. Mit großer Spannung wird auch bereits das Spitzenspiel des TuS Rentrisch gegen den Spitzenreiter SV St. Ingbert erwartet, das am Ostermontag, 1. April, um 15 Uhr über die Bühne geht. sho