Cäcilienfeier mit vielen Ehrungen

Rentrisch. Den Tag ihrer Patronin, der heiligen Cäcilia, feiert die Kirchenchorgemeinschaft Heilige Familie Rentrisch und St. Ursula Scheidt traditionell im Rentrischer Pfarrheim, in diesem Jahr sogar genau am Namenstag der Patronin

Rentrisch. Den Tag ihrer Patronin, der heiligen Cäcilia, feiert die Kirchenchorgemeinschaft Heilige Familie Rentrisch und St. Ursula Scheidt traditionell im Rentrischer Pfarrheim, in diesem Jahr sogar genau am Namenstag der Patronin. Bereits am Sonntag zuvor hatten die Sängerinnen und Sänger der lebenden und verstorbenen Mitglieder in einem Gottesdienst mit der "Messe in F-Dur" von Joseph Friedrich Hummel unter Orgel-Begleitung von Hubert Tabellion gedacht. Nach dem gemeinsamen Abendessen erinnerte der Vorsitzende Franz Rebmann an ein bewegtes Chorjahr und würdigte die Patronin der Sänger durch Informationen aus der Legende um die heilige Cäcilia. In ihrem Gedenken ehrte Rebmann zusammen mit der stellvertretenden Vorsitzenden Roswitha Mohr und dem Präses, Pfarrer Nikolaus Niederländer, verdiente Sängerinnen für ihr Engagement. Für 25 aktive Jahre im Dienste der Musica sacra erhielt Regina Berger Urkunde und Ehrennadel. Die Altistin kommt aus dem Kirchenchor St. Ursula. Aus dem gleichen Chor stammt Monika Kühne, ebenfalls Altistin. Sie konnte für 30-jähriges aktives Mitwirken in der Chorgemeinschaft geehrt werden. Bereits mit zwölf Jahren trat die Rentrischerin Christa Lechleiter in den damaligen Katholischen Cäcilienchor Rentrisch ein. Über viele Jahre war die Altistin als Solistin im Chor tätig. Ihr nun schon 60 Jahre andauerndes Engagement würdigte auch die Führung des Trierer Bistums mit einem Dankschreiben. Eine nicht alltägliche Ehrung erfuhr an diesem Abend die Kirchenchorsängerin Anni Ganster. 1933 trat sie mit 15 Jahren in den Rentrischer Chor ein und unterstützt bis zum heutigen Tag die Sängerinnen im Sopran. Ein Dreivierteljahrhundert als aktive Sängerin tätig zu sein, verdiene, so Rebmann, große Anerkennung, welche die anwesenden Mitglieder durch ihren Beifall ausdrückten. Die Jubilarin freute sich, dass sie diese lange Zeit im Dienste der Kirchenmusik habe mittragen können und nahm das Dankschreiben des Bistums bewegt entgegen. red