1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Busbegleiter dürfen auf längere Verträge hoffen

Busbegleiter dürfen auf längere Verträge hoffen

St. Ingberts Oberbürgermeister Hans Wagner hat am Donnerstagnachmittag nicht nur Präsente verteilt. Er hat den Busbegleitern, deren Jobs jüngst ein Politikum waren, längerfristige Verträge in Aussicht gestellt.

Busbegleiter, Verkehrshelfer und Alfons Wirtz für sein VHS-Engagement in Oberwürzbach hat St. Ingberts Oberbürgermeister Hans Wagner am Donnerstag im Rathaus mit einem Präsent bedacht. Er wolle Danke sagen für die "bemerkenswerte Aufgabe", die diese Menschen erfüllten, sagte er. Dabei konnte er sich einen Seitenhieb auf Ortsvorsteher Ulli Meyer (CDU ) und dessen Parteifreund Pascal Rambaud in Sachen Busbegleiter nicht verkneifen. Unnötigerweise seien Unsicherheiten über die Presse transportiert worden. Wagner: "Es ist völlig klar, dass wir sie brauchen." Deshalb habe er sich auch mit dem Landrat ins Benehmen gesetzt, um die Finanzierung über nächsten Sommer hinaus festzuzurren. Die Busbegleiter sollen Arbeitsverträge in Anlehnung an die Verträge aus der Bürgerarbeit erhalten. Das Thema müsse aber noch in den Stadtrat. Von den politischen Scharmützeln um ihren Job ungerührt haben die Helfer im Schülerverkehr berichtet, ihre Finanzierung habe vor Jahren über das Ein-Euro-Job-Modell begonnen. Erika Breininger und Hans-Georg Schaub bringen Kinder vom Hobels zur Albert-Weisgerber-Schule. Breininger erzählte, sie bleibe dann den ganzen Vormittag in der Schule und helfe dort je nach Bedarf. Sabine Mörschel aus Rohrbach begleitet Kinder zur Pestalozzischule: "Ich habe einen guten Kontakt zu ihnen. Das läuft super."