Wir für St. Ingbert: Bürgerfraktion fordert mehr Geld für den Tourismus

Wir für St. Ingbert : Bürgerfraktion fordert mehr Geld für den Tourismus

„Wir für St. Ingbert“ fordert im nächsten Haushalt mehr Geld für den Tourismus. Im Jahr 2016 habe der Stadtrat ein 56 000 Euro teures Tourismuskonzept für St. Ingbert verabschiedet. Rückläufige Gästezahlen bei relativ gleichbleibenden Übernachtungen standen dabei im Kontrast zu den steigenden Zahlen im saarländischen Schnitt.

In der Studie wurde festgestellt, dass mit 80 Prozent ein Großteil der rund 52 000 Übernachtungen auf Geschäftsreisende zurückgeht und der eigentliche „Tourismus“ in St. Ingbert eine nur geringe Bedeutung hat.

Dominik Schmoll, Fraktionsvorsitzender der Bürgerfraktion „Wir für St. Ingbert“: „Die Stärken unserer Stadt wurden damals im Bereich Kultur/Industriekultur sowie Naturangebote wie Radfahren und Wandern bescheinigt, die als Kern einer neuen touristischen Marke weiter ausgebaut werden sollten.“ Als wesentliche Zielgruppe des „Genussvollen Entdeckers“ sollte besonders unter dem Motto „Charmant zwischen Stadt und Land“ geworben werden.

„Wir für St. Ingbert“ sieht aber genau dieses für die Mittelstadt herausgearbeitete ideale Tourismusbild bisher nur ungenügend in der Stadt verankert. „Soll das Konzept tatsächlich den Nahtourismus verbessern, gilt es auch die Umsetzung in Angriff zu nehmen“, meint Schmoll. Mittelfristig müsse sich dabei die Personalisierung innerhalb der Stadtverwaltung (derzeit eine halbe Stelle) verbessern, ein Fakt, den bereits die Ersteller des Konzeptes kritisiert hätten. Doch bereits jetzt sollte dieser wachstumsversprechende Bereich in den Haushaltsberatungen angemessen bedacht werden. Schmoll: „Wenn selbst die Info-Tafel vor dem Rathaus seit langer Zeit ausgebleicht und verschandelt ist, steht dies leider sinnbildlich für den Stellenwert des Tourismus in St. Ingbert, von seiner Weiterentwicklung ganz zu schweigen.“ Die Bürgerfraktion will sich dafür einsetzen, dass der zukunftsweisende Bereich Tourismus mit all seinen Facetten, insbesondere in den Bereichen Kultur, Industriekultur sowie Naturerlebnis, auch entsprechend finanziert wird. Nur so werde man den hohen Ausgaben für die Erstellung des Konzeptes auch gerecht, teilte die Fraktion mit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung