Boule-Spaß in der Sommersonne

Oberwürzbach. Der Tag machte seinem Namen alle Ehre. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich am Sonntag rund 30 Oberwürzbacher Bürger an der neuen, vier Mal 15 Meter großen Anlage ein. Darunter waren zwar nur wenige Boule-Spieler, aber viele, die es demnächst vielleicht noch werden. Die Chancen stehen gut

Oberwürzbach. Der Tag machte seinem Namen alle Ehre. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich am Sonntag rund 30 Oberwürzbacher Bürger an der neuen, vier Mal 15 Meter großen Anlage ein. Darunter waren zwar nur wenige Boule-Spieler, aber viele, die es demnächst vielleicht noch werden. Die Chancen stehen gut. "Es ist ja kein teures Vergnügen, so ein Kugel-Set kostet rund 15 Euro", warb Thomas Baumann vom Arbeitskreis für das alte Kugelspiel Spiel, dessen Ursprünge bis in die Antike zurückreichen.Leo Wintrich hofft, dass das Angebot die Nachfrage schon regeln wird. Schließlich war die Idee zur Anlage im Arbeitskreis entstanden. Optimistisch stimmte ihn die Unterstützung während der Bauphase. "Da haben viele mit angepackt, längst nicht nur Mitglieder des Arbeitskreises." Dankbar sind Wintrich und seine Mitstreiter der Oberwürzbacher Baustoff-Firma Markowitz sowie der Stadt St. Ingbert, die das Grundstück und Material zur Verfügung stellte. An drei zumeist verregneten Samstagen trafen sich die Freiwilligen zum Bau der Anlage. Unter ihnen: Bernhard Blaumeiser, der Vorsitzende der Oberwürzbacher CDU-Ortsratsfraktion. Er stellte eine Beton-Mischmaschine zur Verfügung, Dunja Sauer (SPD) kam zur Eröffnung mit einem Kugel-Set. Das Bild, das sich am Sonntagabend im Großgarten bot, kam Leo Wintrichs Idealvorstellung von einem Generationen-Treffpunkt sehr nahe: Hier die erwachsenen Boule-Spieler, dort die Kinder auf dem Spielplatz. Komplett fertig ist die Anlage aber noch nicht. Um die eigentliche Boule-Bahn dürfte es nach Regengüssen ungemütlich werden. Optisch aufwerten will der Arbeitskreis das Grundstück durch Pflanzen, auch eine Tischtennis-Platte soll her.

Über die Qualität der Bahn gibt es dagegen noch kein einstimmiges Urteil. Kurt Uhl, der an Wintrichs Seite die Eröffnungspartie gegen Richard Deuschle und Hans-Joachim Biewald bestritt, sagte, man müsse sich erst noch an den Platz gewöhnen. Richard Deuschles Daumen ging dagegen nach oben. "Die Bahn ist in einem 1-a-Zustand." Kein Wunder: Er und Biewald gewannen die Premiere deutlich mit 11:3. obe

Der zweite Spieltag steht: Bei schönen Wetter treffen sich die Oberwürzbacher Boule-Freunde auch am kommenden Sonntag um 18 Uhr im Großgarten zu mindestens einer Partie.