Bodenschwellen Thema im Ortsrat

Rentrisch. Im letzten Tagesordnungspunkt der jüngsten Ortsratssitzung in Rentrisch wurden die neuen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen am Spellenstein-Dreieck diskutiert. Hier wurden statt des ursprünglich gewünschten Mini-Kreisels Bodenschwellen eingebaut

Rentrisch. Im letzten Tagesordnungspunkt der jüngsten Ortsratssitzung in Rentrisch wurden die neuen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen am Spellenstein-Dreieck diskutiert. Hier wurden statt des ursprünglich gewünschten Mini-Kreisels Bodenschwellen eingebaut. Nach Abschluss der Arbeiten meldeten sich Rentrischer Bürger bei den Mitgliedern der verschiedenen Fraktionen, um ihre Erfahrungen und Beobachtungen zu schildern. Man könne, ohne Schaden am Fahrzeug zu nehmen, mit unverminderter Geschwindigkeit von der Kaiserstraße aus Richtung St. Ingbert kommend rechts in die Straße Am Spellenstein einbiegen, wo Tempo 30 gilt. Eine Nachfrage der CDU-Fraktion bei der Stadt hat ergeben, dass die Schwellen um so niedriger sind, je höher das Tempolimit angesetzt ist. Deshalb seien sie beispielsweise am "blau" höher, weil hier nur zehn Kilometer pro Stunde gefahren werden darf. Es wurde auch die Frage gestellt, ob die Bauarbeiten ordnungsgemäß ausgeführt wurden, weil schon die ersten Nachbesserungen an einer der vier Schwellen im Gange sind. Hier stellte die Stadtverwaltung klar, dass die Pflastersteine in diesem Bereich eher eine Rinne bildeten, weswegen ein Teil der Straße erneut gesperrt werden musste. Die SPD-Fraktion bat außerdem im Namen der Anwohner der Straße An der Rentrischer Kirche darum, hier eine Verkehrskontrolle zu machen. Dauerthema im Ort und im Ortsrat ist zudem der Sportplatz. Hier wird darum gebeten, dass sich der Oberbürgermeister selbst ein Bild von dessen schlechtem Zustand machen soll. con