Blut spenden und Leben retten: DRK hofft auf viele Freiwillige

Blut spenden und Leben retten: DRK hofft auf viele Freiwillige

St. Ingbert. Die nächsten Blutspendetermine im DRK-Kreisverband St. Ingbert finden am Montag, 2. Juli, im Rotkreuz-Zentrum, Reinhold-Becker-Straße 2, in St. Ingbert, von 9.30 bis 15 Uhr, am Mittwoch, 11. Juli, in der Wiesentalschule, Spieser Straße 2 in Rohrbach, von 16.30 bis 19.30 Uhr, am Freitag, 20. Juli, im DRK-Heim, Pfarrer-Kneipp-Straße 5 in Ormesheim, von 16.30 bis 20

St. Ingbert. Die nächsten Blutspendetermine im DRK-Kreisverband St. Ingbert finden am Montag, 2. Juli, im Rotkreuz-Zentrum, Reinhold-Becker-Straße 2, in St. Ingbert, von 9.30 bis 15 Uhr, am Mittwoch, 11. Juli, in der Wiesentalschule, Spieser Straße 2 in Rohrbach, von 16.30 bis 19.30 Uhr, am Freitag, 20. Juli, im DRK-Heim, Pfarrer-Kneipp-Straße 5 in Ormesheim, von 16.30 bis 20.30 Uhr, am Montag, 23. Juli, im Kultursaal, Zum Rosenhof 38 a in Blickweiler, von 17 bis 20.30 Uhr, sowie am Dienstag, 31. Juli, in der Bliesgauhalle, Von-der-Leyen-Straße 2 in Blieskastel, von 16.30 bis 20 Uhr statt.Jeder Spender wird vorher untersucht. Die Leitung der Aktion haben erfahrene Ärzte vom DRK-Blutspendedienst Rheinland-Pfalz und Saarland. Um den hohen Tagesbedarf der Krankenhäuser und Arztpraxen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland an Blutkonserven decken zu können, bittet das Deutsche Rote Kreuz dringend um diese freiwillige Spende. Nach umfangreichen Erfahrungen und durchgeführten Studien zur Verträglichkeit der Fremdblutspende wurden die Altersgrenzen angehoben. Spenden kann jeder gesunde Mensch zwischen dem 18. und 71. Lebensjahr. Wer gesund ist und vom Arzt jeweils zur Spende zugelassen wird, darf sogar nach dem 72. Geburtstag weiter Blutspenden. Erstspender werden bis einen Tag vor ihrem 69. Geburtstag angenommen. red

Info: Tel. (08 00) 1 19 49 11.

Mehr von Saarbrücker Zeitung