Blickweiler ist auf Revanche aus, Trainer Fiannaca hört in Hassel auf

Blickweiler ist auf Revanche aus, Trainer Fiannaca hört in Hassel auf

Blickweiler/Hassel. Die Fußballer des SV Blickweiler aus der Bezirksliga Homburg haben am Mittwochabend durch einen 5:0-Sieg gegen die DJK St. Ingbert ihre Chance auf Relegationsrang zwei gewahrt. Dabei trafen Sergio Domizio (30.), Christian Thielen mit einem Hattrick (46., 55., 70.) sowie Torjäger Melori Bigvava (85.). "Nach dem 2:0 war der Käse gegessen

Blickweiler/Hassel. Die Fußballer des SV Blickweiler aus der Bezirksliga Homburg haben am Mittwochabend durch einen 5:0-Sieg gegen die DJK St. Ingbert ihre Chance auf Relegationsrang zwei gewahrt. Dabei trafen Sergio Domizio (30.), Christian Thielen mit einem Hattrick (46., 55., 70.) sowie Torjäger Melori Bigvava (85.). "Nach dem 2:0 war der Käse gegessen. Danach kam von der DJK fast keine Gegenwehr mehr und wir hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle", erklärte Blickweilers Spielausschuss-Vorsitzender Thomas Keller.Der neue Tabellenzweite gastiert nun am Sonntag um 15 Uhr bei den Sportfreunden Walsheim. "Im Hinspiel hatten wir gegen Walsheim nach einer 3:0-Führung noch mit 3:5 verloren. Das haben wir uns gemerkt und wollen jetzt Revanche. Allerdings haben wir derzeit einige Verletzte zu ersetzen", meinte Thomas Keller. So hat sich sein Sohn Alexander Keller gegen St. Ingbert eine Leistenzerrung zugezogen. Außerdem fehlten Jens Körner (Innenbandriss im Knie), Jochen Ropönus (Kreuzbandriss) sowie Tobias Mac Phee und Santino Marelli (beruflich verhindert).

"Es ist vom Saarländischen Fußball-Verband ein Unding, dass wir in dieser vorentscheidenden Saisonphase drei Englische Wochen hintereinander bestreiten müssen. Das ist noch nicht einmal bei Bayern München der Fall - und wir sind reine Amateurfußballer", sagte Keller.

Im zweiten Mittwochspiel unterlag die SG Hassel dem TuS Ommersheim mit 3:5 und muss nun mehr denn je um den Klassenverbleib bangen. "Aufgrund der zweiten Halbzeit hat Ommersheim verdient gewonnen. Wir haben uns zu viele Fehler geleistet", berichtete Hassels Trainer Martin Fiannaca. Unmittelbar nach dem Abpfiff fiel die Entscheidung, dass sich die Wege von Fiannaca und der SGH nach der Saison trennen werden. Er hatte zuletzt gesagt, mit der sportlichen Situation nicht zufrieden zu sein (wie berichteten). Ein Nachfolger steht noch nicht fest. sho