Bleib im Kreis unn nähre dich kössdlich

Bleib im Kreis unn nähre dich kössdlich

Wann de Urlaub mool widder rumm iss unn mer gesiehn hadd, dasse annerschdwo aach nur midd Wasser koche, doo kummt der alde Spruch widder zur Geldung: Warum in die Ferne schweife, wann es Gudde leid so nah. Friejer hadd mer doodezu Heimatgefiehle gesaad, awwer heid nennt mer das planungsstabmääsisch Regionalitääd.

Unn die iss derzeid widder schwäär im Kumme, wie mer am Sunndaach im Kuppelsaal bei der Ingobertus-Mess hadd kinne siehn. Regional klingt joo vielleicht immer e bissje noo Regional-Liga, awwer doodevunn soll mer sich nidd täusche losse.

Regional iss seerscht mool es Geejedääl vun gigandisch unn groosspurisch. Wammer nidd uff diggi Hoos macht unn eejer noo dem Grundsatz lääbt: häddeners nidd e Nummer klääner. Wammer sich besinnt uffs Eichene unn Besunnere aus der Geeschend, wo mer dehemm iss. Doozu gehehrt zum Beispiel dann aach die Mundart. Unn nadierlich all das was mer iwwers Mundwerk zu sich nemmt, die reeschionale Qualitääds-Produggde. Weil die Liebe joo bekanntlich durch de Maache geht. Desweeje hannse an dem Tag der Regionen aach gleich noch offiziell die Geschmackstage ausgeruf. Es iss eewe alles e Geschmaggsfrage an de Geschmaggstage. E guddes Beispiel wie mer das, was die Region se biede hadd, publigg mache kann, iss die Lammwoch im Bliesgau, wo de rührische Kunschd-Schäfer ins Lääwe geruf hadd. Doo sinn nämlich die Gourmet-Tempel aus der Umgebung sternfermisch anenanner gereiht. Unn die Veranstaldung hadd middlerweil so ingeschlaa, dass sogar e groosi Zeidung in Berlin doodriwwer geschrieb hadd. Unn doo kammer am Enn mool widder siehn, dass mer sich aach midd Regionalproduggde vor nimmand se versteggele braucht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung