Bissiges Kabarett

St. Ingbert. Wir leben in einer Welt, in der fast alles erlaubt ist. Wer gegen die zehn Gebote verstößt, geht anschließend zur Beichte und storniert. Wer bei unerlaubten Dingen erwischt wird, liefert einen Sündenbock, und damit hat sich's. Auf diese einfache Sicht der Welt kommt der Kabarettist Alfred Mittermaier am kommenden Sonntag, 24. Oktober, im St. Ingberter Kulturbistro SoHo

St. Ingbert. Wir leben in einer Welt, in der fast alles erlaubt ist. Wer gegen die zehn Gebote verstößt, geht anschließend zur Beichte und storniert. Wer bei unerlaubten Dingen erwischt wird, liefert einen Sündenbock, und damit hat sich's. Auf diese einfache Sicht der Welt kommt der Kabarettist Alfred Mittermaier am kommenden Sonntag, 24. Oktober, im St. Ingberter Kulturbistro SoHo. Dabei ist die Sache mit dem Sündenbock nicht ganz neu. Bereits in den 50er-Jahren wusste man: "Schuld war nur der Bossanova". In den 70ern bockte die RAF. Die Ossis mähten lauthals in den 90ern. Heute liegt es am Wetter, an den Banken, am Staat, an den Rentnern, an der schweren Kindheit, Hartz IV, oder Al Kaida. Denn: Es hat sich bewährt, einen ganzen Stall voller Böcke zu halten. Aber wie wird man zum Sündenbock? Niemand - außer vielleicht Jesus und dem Teufel - kommt als solcher auf die Welt. Wird man zum Sündenbock gemacht? Geschossen? Gemobbt? Gezüchtet? Muss der Sündenbock immer ein Mann sein? Oder gibt es im Zuge der Gleichberechtigung auch eine Sündengeiß? Und was machen Bock und Geiß in den Bergen, wenn es auf der Alm koa Sünd gibt? Fragen über Fragen, deren Antwort nicht einmal der Wind kennt. Aber Alfred Mittermaier! Das Programm zielt nicht darauf ab, besonders frauen-, männer- oder gar kinderfreundlich zu sein. Im Gegenteil! Wer gestreichelt werden will, bleibt besser daheim. Wer es allerdings gerne bissig, bösartig und arglistig mag, der soll am Sonntag, 24. Oktober, den Weg ins SoHo antreten. redBeginn ist um 20 Uhr. Die Eintrittskarten sind schon jetzt im SoHo, Blieskasteler Straße 6, St. Ingbert, erhältlich und kosten im Vorverkauf 14 Euro (ermäßigt zehn Euro) und an der Abendkasse 16 Euro (ermäßigt zwölf Euro). Weitere Informationen auch unter Tel. (0 68 94) 9 98 90 46.

Mehr von Saarbrücker Zeitung