| 20:23 Uhr

Zehn Jahre Biosphärenreservat Bliesgau
Der Biosphären-Gipfel findet im Mai statt

 Gerhard Mörsch, Monika Conrad, Landrat Theophil Gallo, Helga May-Didion und OB Hans Wagner (von links) stellten das Programm des Biosphärengipfels vor.
Gerhard Mörsch, Monika Conrad, Landrat Theophil Gallo, Helga May-Didion und OB Hans Wagner (von links) stellten das Programm des Biosphärengipfels vor. FOTO: Giusi Faragone
St. Ingbert. Im Mai findet der zweite Biosphärengipfel in St. Ingbert statt. Das geplante Programm wurde nun im Rathaus vorgestellt und, dem Ereignis angemessen, präsentierte Oberbürgermeister Hans Wagner zur Begrüßung frische Milch, natürlich aus dem Biosphärenreservat Bliesgau. Im Mai jährt sich die Unesco-Anerkennung des Reservates zum zehnten Mal. red

Dieses Jubiläum und der Ausblick auf die kommenden zehn Jahre werden die Schwerpunkte des zweiten Biosphärengipfels sein. Er findet am Donnerstag, 9. Mai, in der Stadthalle St. Ingbert statt.


Der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, Landrat Theophil Gallo, erläuterte die Thematik dieses Tages: „Wir haben mit den vielen engagierten Akteuren im Bliesgau ein solides Fundament an Ideen, Aktivitäten und Projekten, die bis 2030 neue Entwicklungen und Erfolge für den Biosphärengedanken bringen werden. Konkret wird es beim Biosphärengipfel in St. Ingbert einen Markt der Möglichkeiten mit vielfältigen Beiträgen zu Land- und Forstwirtschaft, Klimaschutz, Wirtschaftsförderung, Dorfentwicklung, Kultur, Streuobstwiesen, Artenschutz, regionalen Produkten und Tourismus geben.“

Gallo, der die Idee eines Biosphärengipfels ins Leben rief, erklärte , dass es kein Zufall sei, dass man gerade St. Ingbert als Austragungsort gewählt habe. Er betonte ausdrücklich, dass diese Entscheidung als Anerkennung und aus Respekt vor der Leistung des St. Ingberter Oberbürgermeisters Hans Wagner und seines Teams zu betrachten sei. St. Ingbert sei mit seiner Arbeit für die Biosphäre vorbildlich.



Ganz deutlich wurde die Bedeutung des einzelnen Bürgers für die weitere Entwicklung des umfassenden Gedankens der Biosphäre: die Einbindung der Bürger und deren Engagement ist wesentlich bei der Umsetzung der vielfältigen Aufgaben. Und der Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, Gerhard Mörsch, konstatierte im Rückblick auf die letzten Jahre, dass sich das Bewusstsein wirklich verändert habe und „der Bann gebrochen“ sei.

Das Thema ist angekommen. Dies bestätigte auch Monika Conrad vom Geschäftsbereich „Fachkräfte, Tourismus und Biosphäre“ im St. Ingberter Rathaus. Nach anfänglichen Irritationen sei klargeworden, Biosphäre sei nicht einfach „nur Naturschutz“, sondern es gehe um den Menschen, um jeden Einzelnen in der Gesamtheit seiner Existenz. Passend zu dem Thema erzählte Oberbürgermeister Hans Wagner von der Idee einer Bürgerin, die bei der Neugeborenenbegrüßung angeregt hatte, jedem Baby ein Obstbäumchen zu schenken, das dann speziell für dieses Kind zuhause gepflanzt werden soll; ganz nach dem Motto: „Ein Kind der Biosphäre“.