Kontrollen an Silvester und Neujahr In St. Ingbert gab es kaum Verstöße gegen Corona-Regeln

St. Ingbert · Die Ortspolizei St. Ingbert hat gemeinsam mit der Vollzugspolizei verstärkte Kontrollen an Silvester und Neujahr in der Mittelstadt durchgeführt. Die Bilanz der Kontrolle sei positiv ausgefallen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

 Eine positive Bilanz ihrer Kontrollen an Silvester zog die Ortspolizei in St. Ingbert. Foto: Manfred Schetting

Eine positive Bilanz ihrer Kontrollen an Silvester zog die Ortspolizei in St. Ingbert. Foto: Manfred Schetting

Foto: Manfred Schetting

Im Großen und Ganzen hätten sich die St. Ingberter Bürgerinnen und Bürger an die geltenden Corona-Regeln und Einschränkungen gehalten. Insgesamt 68 Kontrollen führten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes an beiden Tagen durch. In der Silvesternacht wurden 32 Meldungen von Bürgern durch die Ordnungshüter abgearbeitet. Jedoch habe sich bei den meisten Kontrollen herausgestellt, dass keine Verletzung der Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorgelegen hatte.

Gegen 23 Uhr fingen die Ortspolizisten am Silvesterabend zudem einen verängstigten Hund in der Ensheimer Straße in St. Ingbert ein. Sie nahmen den Yorkshire-Terrier in Obhut und betreuten ihn. Durch Ermittlungen des Ordnungsdienstes und einen Aufruf auf den Informationskanälen der Stadt St. Ingbert konnte der Hund nach rund zwei Stunden, bereits im neuen Jahr, an sein glückliches Herrchen übergeben werden.