Bezirksligist Bliesen überrascht

Mit dem SV Bliesen hat überraschend ein Bezirksligist das Hallenmasters-Turnier des FC Bierbach gewonnen. Im Freizeitzentrum in Blieskastel siegten die Bliesener Fußballerinnen im Finale mit 3:1 gegen die mit nur einer Auswechselspielerin angetretene SG Parr Medelsheim.

Der SV Bliesen hat am Sonntagabend vor 250 Zuschauern im Blieskasteler Freizeitzentrum den 1. Herzblut-Cup des FC Bierbach gewonnen. Bei diesem Fußball-Qualifikationsturnier für das Frauen-Masters am Samstag, 22. Februar, in der Herbert-Klein-Halle in Wadern wurden 14 Wertungspunkte vergeben. Im Finale setzten sich die Nordsaarländerinnen mit 3:1 gegen Landesliga-Tabellenführer SG Parr Medelsheim durch.

Janina Freude (2) und Lena Therre hatten Bliesen mit 3:0 in Führung gebracht, ehe Anne Schaeffer für die SG noch Ergebniskosmetik betrieb. "Wir waren als Bezirksligist gegen die vielen Landesligisten mit Sicherheit kein Turnierfavorit gewesen, aber wir haben gut gespielt und am Ende auch verdient gewonnen. Jetzt hoffen wir auch auf die Masters-Teilnahme", meinte Lena Therre überglücklich, während einige Meter weiter SG-Trainerin Manuela Weber etwas enttäuscht meinte: "Wir hatten nur eine Auswechselspielern mit dabei. Dadurch war die Mannschaft am Ende ziemlich platt. Mit Valerie Fogel und Annika Schneider haben uns zwei gute Spielerinnen gefehlt. Bis auf das Finale haben wir gut gespielt. Wir spielen jetzt noch zwei Turniere und versuchen aufs Masters zu fahren."

Rang drei ging durch einen 5:0-Erfolg gegen den FFC Völklingen an den Gastgeber FC Bierbach. Die Torschützen waren Anke Terre (3), Alexandra Papke sowie Daniela Dawo. Auch Platz fünf wurde ausgespielt. Hier setzte sich die FSG Schmelz-Limbach durch einen frühen Treffer von Manuela Hübschen mit 1:0 gegen den TuS Jägersfreude durch.

Alle mit viel Herzblut dabei

Bereits nach der Vorrunde waren der SV Oberwürzbach, SV Merchweiler, SV Wallerfangen, die 1. FFG Homburg und die SG Rastbachtal ausgeschieden. "Wir waren mit dem Turnierablauf sehr zufrieden. Wir hatten 20 Helfer aus dem gesamten Verein im Einsatz, bei uns herrscht ein großer Zusammenhalt. Die SpVgg. Einöd-Ingweiler hatte aufgrund von Personalproblemen zwei Gastspielerinnen von uns dabei und trat deswegen außer Konkurrenz an", berichtete die Bierbacher Spielerin und Mit-Organisatorin Alexandra Papke.

Im kommenden Jahr wollen die Bierbacher den 2. Herzblut-Cup austragen und dann erneut ausschließlich Bezirks- und Landesligisten einladen. Diese Teams haben bei den anderen Masters-Qualifikationsturnieren kaum Chancen auf eine vordere Platzierung. "Alle eingeladenen Mannschaften waren mit viel Herzblut dabei und haben dem Turniernamen alle Ehre gemacht", meinte Papke.