1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Bexbacher Grundschüler hatten für die Großen gesund angerichtet

Bexbacher Grundschüler hatten für die Großen gesund angerichtet

Bewegung, gesunde Ernährung und die richtige Einstellung gehören dazu, wenn man an der landesweiten Aktion „Das Saarland lebt gesund“ mitmachen möchte. Am Dienstag zeigte der Saarpfalz-Kreis, was er kann.

Da staunten Saarpfalz-Landrat Clemens Lindemann, Franz Gigout, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland (LAGS) und Herbert Heyd vom saarländischen Gesundheitsministerium nicht schlecht: Statt sich mit einiger Gemütlichkeit rund um die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen dem Gesundheits- und Präventionsprojekt "Das Saarland lebt gesund" und dem Programm "Saarpfalz mit peb - ein Landkreis macht sich fit" Fach-Vorträge anzuhören, ging's kurzzeitig sportlich zur Sache.

Regina Raskopp von der Arbeitsgemeinschaft "Bewegung" des Programms "Saarpfalz mit peb" ließ die drei und die anderen Gäste der Veranstaltung gestern im Homburger Forum mit praktischen Mitmach-Beispielen erfahren, wie sich der Saarpfalz-Kreis seit 2010 mit vielfältigen Angeboten um die Gesundheit seiner Bürger, angefangen bei den ganz Kleinen bis zu den Erwachsenen, kümmert.

Moderiert von Eva Schwerdtfeger, der Koordinatorin des Programms "Saarpfalz mit peb" - "peb" steht dabei für "Plattform für Ernährung und Bewegung" - war es aber nicht nur Regina Raskopp, die Einblicke in das vielschichtige Präventionsprogramm gab. So informierten Angelika Thönnes und Anne Liesenjohann aus der Arbeitsgemeinschaft "Gesundheitschancen" über "Yoga für Kinder" und Ernährungstipps für Bürger mit Migrationshintergrund. Karin Heid-Schuck und Barbara Hirsch gaben Einblicke in die Arbeitsgemeinschaft "Ernährung" und stellten dabei den Ernährungsführerschein und das System der Power-Ernährung vor. Und da gab's dann für die Offiziellen den nächsten Aha-Effekt: Sechs Schülerinnen und Schüler der Grundschule Bexbach hatten sich mit Koch-Mütze und Schürze aufgemacht, den "Großen" ganz praktisch zu beweisen, wie lecker ein gesundes Frühstück aussehen und schmecken kann.

Die umfängliche Darstellung des Projektes "Saarpfalz mit peb" als etabliertem Netzwerk im Bereich der Gesundheitsvorsorge mit einer Vielzahl von Partnern machte dann auch klar, warum den Verantwortlichen des Programms "Das Saarland lebt gesund" soviel daran gelegen war, die beiden Netzwerke sinnvoll in einer Kooperation aneinander zu binden.

Herbert Heyd: "Es war von Anfang an innerhalb unseres Gesundheitsministeriums eine hohe Aufgabe, das Angebot des Saarpfalz-Kreises mit unserem Projekt 'Das Saarland lebt gesund' zu vernetzen. Der Saarpfalz-Kreis soll mit seinem Engagement Vorbild sein für die anderen saarländischen Kreise. Und deswegen ist es umso besser, dass wir uns heute zusammenschließen und die beiden Ansätze eins werden."

Wie zuvor Landrat Clemens Lindemann betonte auch LAGS-Geschäftsführer Franz Gigout den wichtigen Aspekt der frühen Prävention im Gesundheits- und Sozialbereich. "Je früher man einen Euro für die Prävention in die Hand nimmt, desto besser." Frühe Präventionsprogramme bedeuteten eine Entlastung der Sozialhilfesysteme.