„Bewusstsein der Menschen stärken für die Region, in der sie leben“

„Bewusstsein der Menschen stärken für die Region, in der sie leben“

Die Familien-Partei hatte sich zum neuen Regiogeld „Ingo-Taler“ geäußert, sieht dessen Potenzial nicht ausgeschöpft. Der Vorsitzende des Vereins für Handel und Gewerbe, Nico Ganster: „Wir stehen noch ganz am Anfang.“

Der Verein "Handel und Gewerbe" hat auf die Kommentierung des neuen "Ingo-Talers" durch die Familienpartei reagiert. Die Familien-Partei sehe den Ingo-Taler als Schritt in die richtige Richtung, vermisse jedoch noch die die Ausschöpfung aller Potenziale, die ein solches "Regiogeld" mit sich bringen kann. Diese seien laut Definition neben der Stärkung der heimischen Wirtschaftskraft auch die Tatsache, dass durch weniger Transporte die Umwelt entlastet wird oder aber auch, dass ortsansässige Produzenten keine Konkurrenz aus Billiglohnländern fürchten und so ihre Produkte zu einem angemessenen Preis verkaufen können.

Der Vorsitzende von "Handel &Gewerbe", Nico Ganster, dazu: Es gehe beim Regiogeld vor allem aber auch darum, ein Bewusstsein der Menschen für jene Region, in welcher sie leben, zu stärken, ohne dass dabei jedoch die Globalisierung ausgeblendet wird. Vermisst wird seitens der Familien-Partei auch eine Bindung und Generierung des Regiogeldes an soziale Projekte. "Das Projekt ist zwar nicht mit heißer Nadel gestrickt, dass der Zeitpunkt des Starts natürlich dem kommenden Weihnachtsgeschäft geschuldet ist, bleibt unzweifelhaft", erklärt Nico Ganster. Es habe Gespräche und Abstimmungen mit der Stadtverwaltung und der Politik gegeben. Nach Unterstützung seitens des Kreises sei angefragt worden. "Allein auf alle Beteiligten zu warten, hätte dieses Projekt schwierig gemacht", so Ganster. "Wir stehen noch ganz am Anfang".

Unterstützt wird der Ingo-Taler von der Kreissparkasse. Für Kunden der Sparkasse gebe es bereits jetzt ein besonderes Angebot und damit einen deutlichen Mehrwert, der es auch attraktiv mache, sich selbst zu beschenken, so Filialdirektor Stefan Ricci. Ein Forum für Informationen, Anregungen und auch eine persönliche Information der KSK bietet der nächste Round-Table, ein informelles Treffen aller St. Ingberter Geschäftsleute, am Donnerstag, 19. November, um 19 Uhr in den Räumen des Schuhhauses Gerling in der Ludwigsstraße.