Waldkalkung Bei St. Ingbert wird der Waldboden gekalkt

Rohrbach · Ab diesem Dienstag, 13. Februar, wird der Wald im Bereich um den Lambertsberg, an dem teilweise die St. Ingberter Mountainbike-Strecke Pur verläuft, durch den Saarforst-Landesbetrieb gekalkt. Das Gesteinsmehl wird ausgebracht, um eine weitere Versauerung der Böden zu verhindern.

Waldkalkungen erfolgen in der Regel mit Hubschraubern.

Waldkalkungen erfolgen in der Regel mit Hubschraubern.

Foto: Seeber

So verbessert die Waldkalkung die Versorgung der Bäume mit lebensnotwendigen Nährstoffen, stärkt die Puffereigenschaft des Bodens und trägt zur Stabilisierung des Wald-Ökosystems bei.

Der abgeworfene Kalk ist für Menschen und Tiere unschädlich, so die Stadt St. Ingbert in einer Mitteilung. Es könne vorkommen, dass feiner Staub an der Kleidung haften bleibt. Dieser lasse sich einfach ausklopfen und verursache keinerlei Schäden an Gesundheit, Wohlbefinden und Kleidung. Auch für Tierpfoten sei das Gesteinsmehl unschädlich. Wann und wo gekalkt wird, lässt sich meistens erst kurzfristig aufgrund von Windverhältnissen genau festlegen. Ebenso sind witterungsbedingte Unterbrechungen möglich. Die Stadtverwaltung hat an Spaziergänger appelliert, unbedingt die Absperrungen der Wege zu beachten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort