Baustellenampel in Mühlstraße bleibt

Rohrbach · Eine Baustellenampel in der Rohrbacher Mühlstraße nervt Autofahrer. Die Straße sei gut einzusehen, sagen sie, eine Ampel unnötig. Die Stadt dagegen argumentiert, Fahrer aus Richtung Spiesen überblickten den Bereich nicht.

 Die Baustelle in der Mühlstraße in Rohrbach. Foto: Jörg Jacobi

Die Baustelle in der Mühlstraße in Rohrbach. Foto: Jörg Jacobi

Foto: Jörg Jacobi

. Seit Monaten wird in der Mühlstraße in Rohrbach ein neuer Hauptsammler gebaut. Das Pumpwerk, das der Entsorgungsverband Saar (EVS) errichtet, ist schon fast fertig. Und auch die Verlegung neuer Kanalrohre macht Fortschritte. Hier ist die aktuelle Baustelle schon ziemlich nah an die Spießer Straße gerückt. Gearbeitet wird in einem recht kleinen Baufeld, die rot-weißen Absperrbaken reichen nur über wenige Meter in eine Hälfte der Fahrbahn. Nach wie vor ist die Mühlstraße über gut 200 Meter halbseitig gesperrt. Wer die Sperrung passieren darf, regelt eine Baustellenampel. In ihr sehen inzwischen aber einige Autofahrer ein echtes Ärgernis.

Wer an der provisorischen Ampel halten muss, blickt - insbesondere wenn von der Oberen Kaiserstraße kommt - auf ein langes, freies Stück Straße und "wenig Baustelle". Da fällt es mitunter schwer zu warten. Der eine oder andere Autofahrer soll auch schon alle guten Verkehrsitten vergessen und auf die Ampelschaltung gepfiffen haben. Die Mehrzahl der Fahrer achtet natürlich auch an einer Baustellenampel das Rotzeichen. Doch auch unter ihnen drängt sich manchem die Frage auf: Würde die Baustelle in der Mühlstraße inzwischen nicht ohne Ampel auskommen? Nein, lautet die Antwort aus dem St. Ingberter Rathaus. Wie dessen Pressestelle auf Nachfrage betont, habe die zuständige Abteilung die Baustelle in der Mühlstraße in den vergangenen Tagen extra nochmals in Augenschein genommen. "Wer aus der Straße Am Mühlenwäldchen kommt, kann den Baustellenbereich womöglich noch überblicken", sagt die Pressestellen-Mitarbeiterin Maria Müller-Lang. "Wer aber aus Richtung Spiesen in die Mühlstraße einbiegt, fährt auf ein überraschendes Hindernis zu." Daher werde die Baustelle weiter als Gefahrenquelle eingeschätzt, zumal im Baufeld auch ein Bagger eingesetzt werde, der das Blickfeld der Autofahrer zusätzlich einschränke. Somit bleibt es in der Mühlstraße bei der Baustellenampel. Und das voraussichtlich noch bis Ende November. Erst dann sollen die dortigen Bauarbeiten enden.

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von Leser-Reporter Peter Nitschke aus Rohrbach . Wenn Sie Interessantes zu erzählen haben, können Sie für Sprachnachrichten aufs Band die Nummer (0681) 59 59 800 nutzen oder schicken Sie Ihren Hinweis an unsere E-Mail-Adresse: leser-reporter@sol.de oder unser Onlineformular unter www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter .

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort