Elstersteinpark als kommendes Projekt der Stadt Baumlehrpfad ist sanierungsbedürftig

St. Ingbert · Der 60 Jahre alte Wanderweg im Elstersteinpark ist in die Jahre gekommen. Das plant die Stadt in diesem Fall.

Der Waldlehrpfad im Elstersteinpark muss erneuert werden. An manchen Pfosten wurden die Schilder komplett heraus getrennt.

Der Waldlehrpfad im Elstersteinpark muss erneuert werden. An manchen Pfosten wurden die Schilder komplett heraus getrennt.

Foto: Isabelle Schmitt

Die Morgensonne glitzert zwischen den vielen Sträuchern und Ästen auf dem mit Tau bedeckten Wanderweg im Elstersteinpark in St. Ingbert. Die vielen Bäume, auch wenn sie im Frühjahr noch wenige Blätter tragen, werfen lange Schatten bis auf die ruhige Oberfläche des Entenweihers. „Dieser Ort hier strahlt etwas sehr beruhigendes aus“, sagt Bernd Paul. Er wohnt seit seiner Kindheit in der Nähe des St. Ingberter Waldparks. „Früher sind wir als Kinder mit den Rädern hier entlang gefahren, haben im Wald gespielt. Heute gehe ich immer noch fast täglich meine Runde, mittlerweile sogar mit meinen Enkelkindern“, erzählt der Rentner. Teil seines Spaziergangs ist auch der Waldlehrpfad im Park. Im Jahr 1964 gebaut, beinhaltet der Pfad knapp 60 mit Holz umrahmte Schilder, entlang des Wanderweges. „Robinie (Robinia pseudoacacia)“ heißt es auf einer der Tafeln. Sie stellt den dahinter stehenden Baum vor. Nützliche Informationen, wie die Herkunft oder das Alter des Baumes werden darauf zusammen mit einer Zeichnung der Blätter und Knospen erläutert. Manche Bäume, wie die Traubeneiche, haben laut Inschrift eine lange Historie, andere sind erst im Laufe der Jahre hinzugekommen. Die Vielfalt der Pflanzen macht den Charme des Lehrpfades aus. Doch wie auch der ein oder andere Baum, sind auch die meisten der Schilder in die Jahre gekommen. Die gut erhaltenen sind mit Moos bewachsen oder tragen einen morschen Holzrahmen. Andere sind mit Graffiti besprüht, haben herausgebrochene Ecken und der Inhalt ist durch das Sonnenlicht vergilbt. Viele der Lehrschilder sind schlecht zu lesen.