Bauhof-Halle wird zum Festzelt

Gersheim. Das Gelände hinter dem Rathaus wurde zur Festmeile, die Halle des kommunalen Bauhofs wurde zum Festzeltersatz: Zum zweiten Mal nach 2010 präsentierte sich die Gemeinde Gersheim mit einem Tag der offenen Tür. "Wir wollen die Gemeinde mit all ihren Facetten und den Kooperationspartner vorstellen", erläuterte Bürgermeister Alexander Rubeck die Zielsetzung der Veranstaltung

Gersheim. Das Gelände hinter dem Rathaus wurde zur Festmeile, die Halle des kommunalen Bauhofs wurde zum Festzeltersatz: Zum zweiten Mal nach 2010 präsentierte sich die Gemeinde Gersheim mit einem Tag der offenen Tür. "Wir wollen die Gemeinde mit all ihren Facetten und den Kooperationspartner vorstellen", erläuterte Bürgermeister Alexander Rubeck die Zielsetzung der Veranstaltung. Doch während man sich vor zwei Jahren noch über strahlenden Sonnenschein hatte freuen dürfen, zeigte sich das Wetter an diesem Sonntag eher von der etwas unfreundlicheren Seite. Am frühen Morgen hatte es noch geregnet, später war es dann doch trocken. Vor allem zum Mittag hin hätte man sich gleichwohl noch besseres Wetter gewünscht, das sich dann erst am späteren Nachmittag einstellte. Aber auch bei etwas wechselhaftem Wetter konnte man vieles entdecken und erleben hinter dem Rathaus.Die Kooperationspartner waren alle dabei, so etwa die Stadtwerke Bliestal mit einem großen Werbebus, und auch die Feuerwehr Walsheim zeigte ihre Löschfahrzeuge. Dort konnte man sich auch registrieren lassen für die Aktion Rettungskarte, die zusammen mit dem ADAC durchgeführt wird. Ebenfalls mit dabei die Saarpfalz Touristik und das Deutsche Rote Kreuz. Am Nachmittag sahen die zahlreichen Gäste noch eine Angriffsübung der Jugendfeuerwehr aus Medelsheim. Überhaupt war der Tag der offenen Tür ein Tag für die ganze Familie. Neben der Halle des Bauhofs gab es für die Kleinen eine tolle Hüpfburg, und für das Kinderprogramm waren die Kindertageseinrichtungen Peppenkum und Rubenheim verantwortlich. In einem kleinen Zelt wurde eifrig geschminkt und gebastelt. Im Rathaus war ein Wickel- und Stillzimmer eingerichtet. Für die Großen gab es, wie es sich für so ein Fest gehört, eine Auswahl von Speisen und Getränken. So servierte die Gersheimer Feuerwehr Schwenker und Pommes, während man sich in der großen Halle "Kalbsgeschnetzeltes aus der Biosphärenzone" abholen konnte. Das Kommando an diesen Pfannen führte Kai Mehler, der eine Kochschule betreibt. Mit als Helfer dabei: Altbürgermeister Lothar Kruft in perfektem Outfit als Koch. Selbstverständlich gab es auch ein reichhaltiges Kuchenbüfett. Gegenüber der Halle hatte das Landesinstitut für präventives Handeln in Kooperation mit der Polizei einen Fahrsimulator aufgebaut. Das Fest war am Morgen mit einem sozusagen internationalen Fassbieranstich eröffnet worden.

Dem Hausherrn Alexander Rubeck standen die französischen Maires Marcel Vogel (Ormesviller), Jean-Luc Lutz (Bliesbruck) sowie Yannick Kerharo, Bürgermeister der französischen Partnerstadt Bazancourt aus dem Département Marne, zur Seite. Auch der Partnerverein mit Bazancourt hatte einen Informationsstand aufgebaut. "Vor zwei Jahren hatten wir den Erlös des Festes für die Aktivitäten der Behindertenbeauftragten gespendet. Auch in diesem Jahr wird der Erlös einem karitativen Zweck zugeführt", versprach Bürgermeister Rubeck. Musikalisch umrahmten die Musikvereine aus Gersheim und Rubenheim die Veranstaltung.

gersheim.de

"Auch in diesem Jahr wird der Erlös einem karitativen Zweck zugeführt."

Bürgermeister Alexander Rubeck