Balduin, Horsti, Laubi oder Quacki?

St. Ingbert. Horsti, Laubi, Fringo oder vielleicht Edgar? Die Bürger der Mittelstadt zeigten sich bei der Suche nach einem Namen für den St. Ingberter Biosphärenfrosch kreativ. 26 verschiedene Vorschläge gingen aus der Bevölkerung beim Stadtmarketing ein, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, auffällig ist die hohe Zahl der Wortspiele

St. Ingbert. Horsti, Laubi, Fringo oder vielleicht Edgar? Die Bürger der Mittelstadt zeigten sich bei der Suche nach einem Namen für den St. Ingberter Biosphärenfrosch kreativ. 26 verschiedene Vorschläge gingen aus der Bevölkerung beim Stadtmarketing ein, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, auffällig ist die hohe Zahl der Wortspiele. Und das sind die Vorschläge: Balduin, Bert, Biolingo, Edgar, Ferdi, Fios, Frobi, Frobio, Frobis, Friedolin, Fringo, Florian, Gringo, Grüni, Hansi, Horsti, Inga, Ingi, Joschi, Laubi, Müppy, Quack, Quacki, Quingo und Wagi. Nun geht es in die zweite Runde: Eine Namensfindungs-Kommission des Stadtmarketings wählt aus den eingereichten Vorschlägen die originellsten Namen aus. Sie stehen bis Donnerstag im Netz, die Bürger können für einen Namen stimmen. Veröffentlicht werden sie im Internet auf der Seite www.stadtmarketing-sankt-ingbert.de. Das Stadtmarketing nimmt auch wieder wie in der ersten Phase die Vorschläge entgegen: Per E-Mail über die Adresse info@stadtmarketing-st-ingbert.de oder über den Postweg. Die Adresse lautet: Stadtmarketing St. Ingbert, Am Markt 12, 66386 St. Ingbert. Erhältlich ist das grün-weiße Plüschtier mit dem roten Halstuch, das an den rar gewordenen Laubfrosch erinnern soll, jetzt schon. Ihn gibt es für zehn Euro im Rathaus zu kaufen, von jedem verkauften Exemplar geht ein Euro an den St. Ingberter Naturschutzbund, der sich darum kümmert, dass die Frösche im Frühjahr sicher in ihr Laichgewässer, den Rohrbacher Weiher, gelangen. obestadtmarketing-

sankt-ingbert.de