Fußball: Auf eine Neues beim SV Bliesmengen-Bolchen

Fußball : Auf eine Neues beim SV Bliesmengen-Bolchen

Nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen in den vergangenen beiden Jahren versucht es der SV nun wieder.

Die Fußballer des Verbandsligisten SV Bliesmengen-Bolchen haben in der Sommerpause versucht, die zweite verpasste Aufstiegs-Relegationschance in Serie aus den Köpfen heraus zu bekommen. Zunächst hatte man sich am 24. Mai 2017 in Karlsbrunn der FSG 08 Bous mit 1:4 geschlagen geben müssen. Und nun folgte am 1. Juni dieses Jahres in Großrosseln eine 3:6-Niederlage nach Verlängerung gegen die SG Rehlingen-Fremersdorf. Nach dem Schlusspfiff flossen bei vielen SVB-Sympathisanten und Spielern bittere Tränen. Doch das muss nun abgehakt sein. Schließlich gilt die volle Konzentration der anstehenden Saison in der Verbandsliga Nordost.

„Wie wir diese erneute Niederlage verkraftet haben, werden wir letztendlich erst sehen, wenn die Saison beginnt. Ich hatte 14 Tage gebraucht, bis ich es verkraftet hatte“, sagt Mengens Trainer Patrick Bähr. Es sei in seiner Trainerkarriere die bislang zweitbitterste Niederlage gewesen. Die bitterste wäre die Heimniederlage als Coach des SV Bübingen am letzten Spieltag gegen den FC Palatia Limbach gewesen. Seinerzeit wurde die Meisterschaft verspielt. „Wir wollten dieses Mal unbedingt aufsteigen, letztes Jahr waren wir die Sache etwas lockerer angegangen“, meint Bähr. Die Erfahrung würde zeigen, dass Teams mit Relegations-Niederlagen oft Probleme hatten, in die neue Spielzeit gut hineinzufinden. Von daher sei ein guter Saisonstart dieses Mal umso wichtiger. Man müsse versuchen, dieses negative Erlebnis aus den Köpfen der Spieler herauszubekommen. „Gerade bei den Älteren muss man diesbezüglich aufpassen. Sie haben vielleicht im Hinterkopf, dass es womöglich ihre letzte Chance zum Aufstieg gewesen sein könnte. Die Jüngeren haben dagegen noch zehn bis zwölf Jahre vor sich“, erklärt Bähr.

Neuzugang Marco Curcio soll die klare Nummer eins im Tor werden. Auch vom Sechser Paolo Valentini verspricht sich Mengens Trainer sehr viel. Abgang Lars Rothe hatte sich nach erfolgreichem Saisonstart am Knie verletzt und nun eine neue Herausforderung gesucht. Eric Maßfelder sei vor allem menschlich ein riesiger Verlust. Sportlich hatte es zuletzt nicht mehr für einen festen Stammplatz gereicht. „Florian Coincenot ist für mich vom Sportlichen her der größte Verlust. Er war leider oft verletzt, verfügt aber über riesiges Potenzial. Er geht nun leider nach Metz studieren und will sich dort einen neuen Verein suchen“, meint Bähr.

Maurice Hemgesberg wird nach seinem Kreuzbandriss erst wieder im Dezember fit sein. Torhüter Joshua Martin muss aufgrund einer komplizierten Knieverletzung erneut unters Messer und fällt noch lange Zeit aus. „Bei uns lautet weiterhin die Devise, ehemalige Spieler wieder zurückzugewinnen. Das ist uns auch dieses Mal gut gelungen“, sagt Mengens Trainer. Vorrangiges Saisonziel sei der sechste Tabellenplatz. Davor sieht er die Teams aus Hasborn, Lebach, Ballweiler, Marpingen und Bildstock. Generell sei die Klasse so stark wie noch nie besetzt. Bähr sehe derzeit keine Mannschaft, von der man sagen könne, sie spielen eine schlechte Rolle.

Während die 3. Mannschaft eher aus Spaß an der Freude ihr Hobby betreibt, gibt es für die 2. Mannschaft mit Michael Löw einen neuen Trainer. Es gibt gemeinsame Trainingstage zwischen 1. und 2. Mannschaft – allerdings mit getrennten Inhalten. Der 55-jährige Löw war zuletzt beim SV Habach II tätig, wohnt in Bliesmengen. Der gebürtige Reisbacher hatte zuletzt eine Pause eingelegt. „Wir wollen den Klassenverbleib feiern“, meint Löw zu den Zielen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung