Auf der Mess setzt neue Schulleiterin Akzente

Auf der Mess setzt neue Schulleiterin Akzente

Das Albertus Magnus Gymnasiums hat eine neue Schulleiterin. Die St. Ingberterin Heike Scholz hat das Ruder des Gymnasiums übernommen. Große Veränderungen plant die 44-Jährige bisher nicht.

Heike Scholz sieht nicht aus, als würde sie sich von einen Horde kreichender Sechstklässler oder rebellierenden Zehntklässlern aus dem Konzept bringen lassen. Die 44-Jährige strahlt Gelassenheit und Ruhe aus. Im Gespräch antwortet sie präzise, nie muss sie lange nach Antworten suchen. Stets trägt Scholz ein kleines Lächeln um die Lippen, das von Zeit zu Zeit auf ihre bebrillten Augen überspringt. Die neue Schulleiterin des St. Ingberter Albertus Magnus Gymnasiums (AMG) wirkt in ihrer ganzen Erscheinung beruhigend ohne ein gewisses Maß an Autorität vermissen zu lassen. Scholz ist eine Frau, die sich für die nicht vorhandene Unordnung in ihrem frisch bezogenen, gut aufgeräumten Büro entschuldigt.

Der Lehrerberuf war nicht ihr vorbestimmter Lebensweg, sagt die neue Schulleiterin. "Eigentlich wollte ich Bibliothekarin werden. Aus Liebe zu den Büchern." Doch während des Studiums - sie studierte Germanistik, Theologie, Anglistik und später Musik - änderte sich ihr Berufswunsch. "Erst dachte ich: "Ich als Lehrerin, das funktioniert nicht'", sagt die St. Ingberterin, "aber schnell habe ich gemerkt, dass Schule genau das Richtige für mich ist."

Ihre Lehrerkarriere begann 1997 in Ludwigshafen, doch bereits ein Jahr später wechselte sie zurück in ihre Heimatstadt. "Ich bekam das Angebot am Albertus Magnus Gymnasium zu lehren. Das habe ich natürlich sofort angenommen", sagt Scholz. Von 1998 bis 2006 unterrichtete sie Deutsch, Religion und Musik am AMG. 2006 wechselte die Lehrerin ans Von-der-Leyen-Gymnasium in Blieskastel. Jetzt kam sie als Schulleiterin ans AMG zurück.

Was möchte die neue Schulleiterin am AMG ändern? Konkrete Pläne für große Veränderungen gibt es bisher nicht. "Ich möchte zuallererst den Bestand sichern", sagt Scholz, "durch die zurückgehenden Schülerzahlen streiten die Schulen um immer weniger Schüler." Die Schulleiterin möchte daher stärker auf die Vorzüge ihrer Schule hinweisen. "Wir sind eine kleine, überschaubare Schule mit großen Entfaltungsmöglichkeiten. Hier sind die Schüler gut aufgehoben", sagt sie.

Die traditionellen kulturellen Aktivitäten will Scholz weiterführen. "Was klassische und moderne Musik angeht, ist das AMG sehr gut aufgestellt", sagt die 44-Jährige, die selbst begeisterte Musikerin ist. "Diese Traditionen müssen wir pflegen und am Laufen halten", meint sie weiter. Auch die Angebote im Bereich Bildende Kunst und Sport will die neue Schulleiterin erhalten und weiter ausbauen. "In der Bildenen Kunst sind wir sehr gut aufgestellt. Aber ich hoffe, dass uns die Stadtverwaltung noch Räume in der Alten Baumwollspinnerei zur Verfügung stellt. Dort könnten wir dann auch Sachen, die über das reine Zeichnen hinausgehen, wie Acryl-Malerei oder Bildhauerei, anbieten."

Als ihr wichtigstes Anliegen bezeichnet Heike Scholz, dass ihre Schule allen Schülern einen qualifizierten Abschluss bietet. "Für mich ist es ein Albtraum, wenn ich sehe, dass wir in der achten und neunten Klasse Schüler an die Real- oder Gesamtschule verlieren." Die Förderprogramme der Schule möchte Scholz daher auch ausbauen. "Wir wollen in Zukunft niedrigschwelliger ansetzen. Es soll Zeitfenster geben, in denen Lehrer für Schülerfragen zur Verfügung stehen", sagt die Schulleiterin. Außerdem soll es wieder mehr Nachhilfe auf Augenhöhe geben. "Oft können Schüler anderen Schülern den Stoff besser vermitteln als Lehrer", sagt Scholz.