Auch das Feiern fordert Einsatz

Mitten in der Organisation der Feiern zum Jubiläum „150 Jahre Feuerwehr St. Ingbert“ stecken Wolfram Zintel und Manfred Abmeier. Beim Besuch in unserer Redaktion beschrieben die beiden Floriansjünger den Stand der Vorbereitungen, gewährten aber auch einen Blick in andere Themen, die das Tun der freiwilligen Wehr aktuell bestimmen.

. Zurzeit kämpfen Wolfram Zintel und Manfred Abmeier mit einem Dilemma, das Organisatoren oft erleben, die in einigen Wochen ein großes Jubiläum vor der Brust haben: Es scheint noch lange hin, bis die Veranstaltungen anstehen, und trotzdem drängen die Termine. Das 150-jährige Bestehen der St. Ingberter Feuerwehr wird im April und Mai gebührend gefeiert. Für den Löschbezirksführer und der Hauptbrandmeister eine Herausforderungen, aber auch Ansporn, wie beide versichern: "Das Programm und unser Helferteam stehen."

Das ist gut so und lässt beim Redaktionsbesuch der beiden Feuerwehrleute noch etwas Zeit, über mehr als Programm-Details zu reden. Die jüngere Geschichte und die Gegenwart des Löschbezirks St. Ingbert bieten schnell Themen. "Als ich 1972 in die Feuerwehr eintrat, waren wir noch 120 aktive Kameraden", erzählt Abmeier. "Heute erreichen wir gerade mal zwei Drittel dieser Zahl." Das habe Konsequenzen, da die Zahl der Einsätze nicht sinke und zudem bei der zunehmend geforderten technischen Hilfe immer mehr Spezialkenntnisse fordere. "Auch unsere Tageseinsatzbereitschaft wird zum Problem", sagt Zintel. "Früher hatte die Wehr alleine durch Mitarbeiter von Voit und Kaiser zu jeder Tageszeit sofort ein Löschfahrzeug besetzt." Heute sehe das anders aus. "Viele unserer Leute arbeiten auswärts, andere werden nicht mehr ohne weiteres von ihren Arbeitgebern freigestellt." An Tagen, an denen ein Einsatz dem nächsten folgt, werde er rasch eng, die Fahrzeuge zu besetzen.

Bei der Ausstattung habe der Löschbezirk aber längst auf diese Lage reagiert. "Unser Fahrzeugkonzept ermöglicht es, mit weniger Personal mehr zu leisten", so Zintel. Den Fahrzeugpark im Gerätehaus am Rathaus prägten längst Mehrzweckfahrzeuge. Aber auch Sonderfahrzeuge bestimmten Einsätze und Ausbildung bei der Stützpunktwehr in St. Ingbert. "Bestes Beispiel ist sicher, dass eine von drei Drehleitern im Saarpfalz-Kreis bei uns stationiert ist."

Von Blick auf die Einsatzpraxis kehrt das Gespräch wieder zurück zum Jubiläum. "Bei einer großen Schauübung auf dem St. Ingberter Marktplatz am 3. Mai können die Bürger eine Vielzahl von Fahrzeugen in Aktion erleben." Aber auch ein Blick auf die Geschichte der St. Ingberter Feuerwehr werde möglich. Zintel: "Ab 5. Mai präsentieren wir eine Woche lang im Kuppelsaal des Rathauses eine Woche lang Feuerwehrgeräte im Wandel von 150 Jahren."

Am 12. April, also noch vor Ostern, gibt es den Kommers zum St. Ingberter Feuerwehrjubiläum. Zu dem werde sogar die Ministerpräsidentin als Schirmherrin erwartet, wie die beiden Redaktionsgäste nicht ohne Stolz erwähnen. Und rund um den Muttertag, vom 9. bis 11. Mai, werde im und am Gerätehaus kräftig gefeiert. Und anderem mit dem Auftritt der Stimmungsband "Die Büddenbacher", für den bereits der Vorverkauf bei Eisen Quirin und an der Infotheke des Rathauses laufe.

Jenseits des Jubiläums ganz wichtig ist Abmeier und Zintel am Ende noch der Verweis auf ihr Tun in einer Freiwilligen Feuerwehr. "Das sich unsere Kameraden ehrenamtlich zum Wohl und Schutz der Bürger einsetzen, ist vielen St. Ingbertern gar nicht mehr bewusst."

Zum Thema:

Auf einen BlickVeranstaltungen zu "150 Jahre Feuerwehr St. Ingbert":Samstag, 12. April: 18 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Josef; 20 Uhr: Kommers in der Stadthalle mit Polizeiorchester des Saarlandes, Bauchredner Matthias Rach und MGV Josefstal.Samstag, 3. Mai: ab 15 Uhr: Schauübung auf dem Marktplatz in St. Ingbert.Montag, 5. Mai, bis Sonntag, 11. Mai: Ausstellung "Feuerwehr im Wandel der Zeit", Kuppelsaal des Rathauses.Freitag, 9. Mai: ab 18 Uhr: Blaulichtparty mit Schaafa Sämpf, FeuerwehrgerätehausSamstag, 10. Mai: 10 Uhr: Leistungsmarsch; 20 Uhr (Einlass ab 18 Uhr): Party im bayrischen Stil mit Live-Band "Die Büddenbacher", FeuerwehrgerätehausSonntag, 11. Mai: Tag der offenen Tür und 17. Kreisfeuerwehrtag; ab 10 Uhr: Frühschoppen mit dem "Laabtalern"; 12 Uhr: Mittagessen; ganztägige Fahrzeugausstellung; 22 Uhr: Großer Zapfenstreich mit Bergkapelle St. Ingbert und Spielmannszug der Feuerwehr Elversberg. red