Auch das DRK wird jetzt bedacht

Um die Förderung der Wohlfahrtspflege, genauer gesagt um die Aufnahme eines neuen Wohlfahrtsverbandes, ging es jetzt beim Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales des St. Ingberter Stadtrates. Einstimmig hat der Ausschuss beschlossen, dass der DRK (Deutsches Rotes Kreuz ) Kreisverband St. Ingbert künftig bei der Vergabe der freiwilligen Leistungen zur Förderung der Wohlfahrtspflege und sozialer Verbände berücksichtigt wird.

Insgesamt stehen laut Stadtverwaltung derzeit jährlich 16 7000 Euro als freiwillige Leistung zur Förderung der Wohlfahrtspflege bereit. Unterstützt werden die Arbeiterwohlfahrt , die Behindertensportgemeinschaft, die Caritas , der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband, die Diabetiker Selbsthilfe, das Diakonische Werk, der Kinderschutzbund, der Verein Kleine Hände, die Lebenshilfe und der Malteser Hilfsdienst.

Hintergrund der Aufnahme des DRK ist ein Schreiben von deren Kreisgeschäftsführer, der darum bat, bei dieser Förderung berücksichtigt zu werden.