Auch an Genossenschaftsmitglieder denken

Auch an Genossenschaftsmitglieder denken

Die geplanten Schließungen der VR-Banken im Mandelbachtal haben auch die Senioren Union auf den Plan gerufen. Banken, die zu Fuß erreichbar sind, seien unverzichtbar, sagt deren Vorsitzender Hans Bernhard Faas.

Nach Ortsräten und dem Gemeinderat hat sich jetzt auch die CDU-Senioren-Union Mandelbachtal gegen Pläne der VR Bank ausgesprochen, die Filialen in Ommersheim und Heckendalheim zu schließen. Wie der Vorsitzende der Senioren Union, Hans Bernhard Faas, mitteilt, habe sich der Vorstand in seiner jüngsten Sitzung in Erfweiler-Ehlingen mit diesem Thema befasst und sei der Meinung gewesen, dass die geplanten Schließungen im Sinne der Senioren nicht hinnehmbar seien.

"Alle reden vom demografischen Wandel: alle, nur die Geschäftsleitung der VR Bank Saarpfalz eG offensichtlich nicht. Denn sie treibt einen Vorgang weiter an, der vor Jahren mit der Schließung von Poststellen begonnen hat. Nun sind Zweigstellen der Bank dran", so Faas. Die Dörfer würden immer leerer und ärmer: kaum ein Lebensmittelgeschäft mehr in einem Ort, mit Mühe und Not eine Niederlassung eines ortsfremden Betriebes, kaum eine Gaststätte als Treffpunkt von Jung und Alt. "Grundschulen, die früher in jedem Ort waren, sind auch schon lange Geschichte geworden. Als nächstes werden wohl die Kindergärten folgen. Hier kann man noch das Argument anführen, dass nicht mehr ausreichend Kinder und somit Schüler pro Ort da sind, aber bei den Senioren kann doch keine Rede davon sein, dass zu wenig da sind. Und gerade sie treffen die Bankschließungen am meisten", so der Vorsitzende der Mandelbachtaler Senioren Union. Nicht dass die Senioren unfähig seien, mit Geldautomaten umzugehen, ihnen fehle die Möglichkeit "zum Reden mit einem menschlichen Partner und nicht mit einem Automaten".

Zur Bank müsse man zu Fuß hingehen können, wenn man nicht eine Tagesreise mit dem Bus unternehmen wolle, die, abgesehen von der Zeit, nicht gerade billig sei. Gerade eine Bank, die aus einer Raiffeisen-Genossenschaft hervorgegangen sei, trage eine besondere Verantwortung für die Menschen vor Ort. "Friedrich Wilhelm Raiffeisen wusste, was er tat, als er 1872 die Rheinische Landwirtschaftliche Genossenschaftsbank und 1876 dann die Landwirtschaftliche Zentraldarlehnskasse für Deutschland gründete. Sein Ziel war es, den Menschen auf dem Land zu helfen. An die Steigerung des Gewinns und die Erhebung von hohen Sollzinsen dachte er dabei nicht", so Faas in einer Stellungnahme, die auch an die VR Bank ging. Die Senioren Union Mandelbachtal fordere daher die Verantwortlichen bei der VR Bank Saarpfalz auf, die geplanten Schließungen noch einmal zu überdenken und sich bewusst zu sein, dass auch Senioren Genossenschaftsmitglieder seien und Konten bei der VR Bank Saarpfalz haben.

Wie berichtet, waren die Pläne der VR Bank Saarpfalz, bis zum 31. Januar 2014 die Filialen in Heckendalheim und Ommersheim zu schließen, in der Gemeinde Mandelbachtal auf harsche Kritik gestoßen. Einmütig hatte sich der Gemeinderat den Initiativen der Ortsräte Ommersheim und Heckendalheim angeschlossen, die den Erhalt der VR-Bankfilialen in ihren Gemeindeteilen fordern. In der Resolution der Ortsräte heißt es unter anderem, die Zweigstellen seien besonders für die Versorgung älterer Bürger wichtig. Die Politiker warnten schließlich vor dem Ausbluten der Dörfer.