1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Arbeitsmarktbericht für den Saarpfalz-Kreis im Juni 2020

Arbeitsmarktbericht im Juni : Der Stellenmarkt erholt sich leicht

Im Saarpfalz-Kreis prägt aber weiter eine hohe Kurzarbeiterzahl den Arbeitsmarkt.

Auch im Saarpfalz-Kreis war der Arbeitsmarkt im Juni von der Corona-Pandemie geprägt. Dass die Arbeitslosenquote dennoch gegenüber dem Mai dieses Jahres gleich blieb, war vor allem dem Instrument des Kurzarbeitergeldes zu verdanken, wie aus dem Monatsbericht der Agentur für Arbeit hervorgeht. Im Juni waren im Saarpfalz-Kreis demnach 4468 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 42 mehr als im Mai. Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit registrierten Arbeitslosen sank kreisweit im Vergleich zum Vormonat um 32 auf 1960. Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren mit 2508 hingegen 74 Frauen und Männer mehr arbeitslos gemeldet als im Mai.

Hoch bleibt der aktuelle Stand bei der Kurzarbeit: Im Juni haben im Saarpfalz-Kreis nochmals 37 Unternehmen für insgesamt 385 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben nach Angaben der Arbeitsagentur insgesamt 1790 Unternehmen Kurzarbeit für 28 095 Personen angezeigt.

Der „Lichtblick“ in der aktuellen Statistik ist der Stellenmarkt. „Erfreulich ist, dass nach einem extremen Einbruch bei den Zugängen offener Stellen seit dem vergangenen Monat wieder mehr Stellenmeldungen eingehen. Das sind erste positive Anzeichen für eine Belebung des Arbeitsmarktes“, berichtet Madeleine Seidel, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. So habe sich die Zahl der neu gemeldeten Stellen kreisweit nochmals erhöht. Unternehmen aus der Region hätten im Juni insgesamt 214 Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 28 mehr als im Mai, jedoch ein Viertel weniger als vor einem Jahr. Aktuell stehen 1051 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit jedoch weiter um gut ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau.