Arbeit und Perspektiven bieten

Trotz drohendem Fachkräftemangel und steigenden Sozialabgaben sehen die Familienunternehmer im Saarland dem neuen Jahr überwiegend positiv gestimmt entgegen, wie der Landesvorsitzende Wolfgang Herges aus St. Ingbert in seiner Rede ausführte.

Die Familienunternehmer im Saarland haben das Wahljahr mit ihrem Neujahrsempfang am Sonntag begrüßt. Der Landesvorsitzende der Interessenvertretung im Saarland, Wolfgang Herges aus St. Ingbert , die Regionalvorsitzende Sonja Anton und der Landesvorsitzende der Jungen Unternehmer Oliver Schmitt empfingen über 150 Gäste beim befreundeten Unternehmer Maximilian Ritter in der Torpedo Garage Saarland GmbH. Wolfgang Herges ging in seiner Rede auf die Herausforderungen des neuen Jahres ein. ,,Die Familienunternehmer blicken optimistisch ins Jahr 2017. 59 Prozent gehen von einer positiven Entwicklung ihres Geschäfts aus, wie eine bundesweite Umfrage ergab. Sorgen bereitet den Familienunternehmern ein Anstieg der Sozialabgaben , der Fachkräftemangel , aber auch ein drohender Protektionismus. Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung bleibt das Thema innere Sicherheit. Wir Familienunternehmer können unseren Beitrag zum inneren Frieden leisten - wir können für wirtschaftliche Stabilität sorgen", so Wolfgang Herges . ,,Mit unseren Unternehmen bieten wir Menschen Arbeitsplätze und Perspektiven. Und wir können einen entscheidenden Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft leisten. Das ist wichtig für den sozialen Frieden in unserem Land. Und innerer Frieden ist schließlich auch ein wichtiger wirtschaftlicher Standortfaktor", so Wolfgang Herges abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung