Antikwitääde unn Nowitääde

In de Rathausgalerie kammer zur Zeit e sehenswerdi Ausstellung vum Herr Reichelt bewunnere. De Titel "Der Antiquar" täuscht vielleicht e bissje, awwer es iss e ganz unverstaubdi Sammlung vun Gemälde unn Stiche, wo mer sieht, dass doo jemand sei Handwerk versteht

In de Rathausgalerie kammer zur Zeit e sehenswerdi Ausstellung vum Herr Reichelt bewunnere. De Titel "Der Antiquar" täuscht vielleicht e bissje, awwer es iss e ganz unverstaubdi Sammlung vun Gemälde unn Stiche, wo mer sieht, dass doo jemand sei Handwerk versteht. Im Berufslääwe war der Kinschdler iwwrischens Restaurator, also er hadd Museumsstigger, wo de Zahn der Zeit drann gegnabbert hadd, widder uff Vordermann gebrung. Mir hann joo gewehnlich e gespaltenes Verhältnis zu Sache, wo e bissje älder sinn. Uff der ään Seit iss ebbes e alder Hudd odder altmodisch, uff der anner Seit sinns wertvolle Antikwitääde. Es iss im Grund e Sach vum Datum. Wann ebbes 10 Jahr alt iss, kummts uff de Sperrmüll, wanns 200 Johr uffem Buggel hadd, kummts ins Museum. Insofern iss de Ausdrugg museumsreif eejer e Kompliment. Unn noch e greeserer Sprung serigg in die Vergangenhääd mache die Archäolooche. Die Krimi-Autorin Agatha Christie, die wo midd so ennem verheiraad war, hadd mool gesaad, das wär es beschde, was rer Fraa passiere kinnd. Weil ihr Mann umso meh Interesse an ihr hadd, je älder wie se werrd. Awwer weil uff der Welt schunn tradizioonsgemääs faschd nix beim Alte bleibt, doo werre mir joo aach dauernd midd Neijem begliggt.Wannse uns in der fortschrittliche Wegwerfgesellschaft awwer jeed Quartal widder annere Nowitääde präsentiere, doo kummt emm de leise Verdacht, dass es Gejedääl vunn nei nidd alt iss, sondern solid, äänfach unn praggdisch. Weil ich nämlich fier mei Zähn se buddse unn e paar Eier se koche e eleggdronisches Gerät brauch, wo vun meiner Restlääwenszeit e halb Johr druffgeht fier die Bedienungaanleidung se lääse. Vum kappiere mool ganz abgesiehn.

Mehr von Saarbrücker Zeitung