1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Ansprechpartner für die neuen Gemeindereferenten im Bistum Speyer

Bistum Speyer : Ansprechpartner für die neuen Gemeindereferenten

Notfall- und Polizeiseelsorger Patrick Stöbener hat am 1. September eine neue Aufgabe im Bistum Speyer übernommen.

Die letzten fünf Jahre war er mit Leib und Seele Notfall- und Polizeiseelsorger, jetzt hat er sich dazu entschlossen, eine neue Aufgabe zu übernehmen: Patrick Stöbener hat am 1. September seine Tätigkeit als neuer Diözesanreferent für die Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Bistum Speyer angetreten. In dieser Funktion ist er auch für die Ausbildungsleitung für die Bewerberinnen und Bewerber für diesen Beruf zuständig. „Ich habe einen Traumberuf und diese Überzeugung möchte ich gerade auch in diesen schwierigen Zeiten jungen Menschen weitergeben“, erklärt Stöbener. „Mich reizt die Arbeit mit jungen Menschen und ich hoffe, dass ich auch zur Weiterentwicklung des Berufsbildes der Gemeindereferenten beitragen kann“. Stöbener ist Nachfolger von Marianne Steffen, die die Leitung der Abteilung „Besondere Seelsorgebereiche“ im Bistum übernimmt.

Personalverantwortung hatte Patrick Stöbener im Laufe seiner Karriere schon einmal als Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) von 2004 bis 2009. Ein Engagement, bei dem er gerade auch mit jungen Menschen zusammenarbeitete. Seine Berufswahl war nicht von Anfang an klar, denn nach seinem Abitur in Dahn studierte er zunächst zwei Semester Elektrotechnik. „Ich habe aber gemerkt, dass das nichts für mich ist, sondern dass ich in meinem Beruf mit Menschen zu tun haben möchte.“ Deshalb wechselte er an die Fachhochschule Mainz und studierte praktische Theologie und Religionspädagogik.

Nach seinem Abschluss 1992 absolvierte er sein Anerkennungsjahr als Gemeindesassistent in Billigheim-Ingenheim und Insheim. Anschließend war er acht Jahre in der Pfarrei Annweiler tätig. „Für mich war diese Zeit in der Seelsorge ein Highlight“, sagt Stöbener. 2001 übernahm er das Referat für religiöse Bildung im Bischöflichen Jugendamt in Speyer, bevor er sich als Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) engagierte. Die sechs folgenden Jahre arbeitete er als Referent für Katechese in der Hauptabteilung Seelsorge. 2015 übernahm er die Aufgabe als Polizei- und Notfallseelsorger des Bistums. „Es war eine herausfordernde Aufgabe in einem Bereich, wo Kirche auf jeden Fall präsent sein sollte“, zieht Stöbener ein kurzes Fazit.

„Ich konnte im Laufe meines Berufslebens eine ganze Bandbreite an Seelsorge erleben, sowohl in der Gemeinde- wie auch in der Kategorialseelsorge und das hilft mir sicher bei meiner neuen Aufgabe“, sagt der 51-Jährige. Er ist fest verwurzelt in seinem Heimat- und Wohnort Hauenstein, wo er mit seiner Familie lebt und sich seit vielen Jahren auch in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert.