Anrufe eines Bürgers fanden im Rathaus keinen Abnehmer

Anrufe eines Bürgers fanden im Rathaus keinen Abnehmer

Ein Leser-Reporter ärgert sich darüber, trotz mehrerer Versuche im Rathaus keinen Ansprechpartner ans Telefon bekommen zu haben. St. Ingberts Pressesprecher Peter Gaschott verweist auf die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme.

Acht Tage lang hat ein Leser-Reporter aus St. Ingbert versucht, im St. Ingberter Rathaus telefonisch jemanden zu erreichen - leider vergeblich. "Es meldet sich immer nur ein Band", teilt er mit. Er fragt sich, "ob dort überhaupt noch jemand arbeitet". "Es schaffen jeden Tag hunderte von Menschen, uns telefonisch zu erreichen. Leider kann es schonmal sein, dass jemand das Pech hat, in der Warteschleife zu hängen", sagt Stadt-Pressesprecher Peter Gaschott auf Anfrage. Gaschott erklärt, dass zwei Mitarbeiterinnen in der Telefonzentrale ständig Anrufe entgegennehmen. "Die haben alle Hände voll zu tun", so Gaschott weiter. Er rät, im Telefonbuch oder im Internet eventuell nach der entsprechenden Durchwahl zu schauen und je nach Anliegen zu versuchen, den jeweiligen Ansprechpartner direkt zu erreichen. Eine Durchwahl hatte der Leser-Reporter für sein Anliegen. Dennoch erreichte er niemanden. Wie sich hinterher aufklärte, war eine "Gemeinschaftsveranstaltung" der Grund.

Für solche Fälle wünscht sich der Leser-Reporter, dass die Mitarbeiter der Abteilungen ihre Anrufbeantworter, "wie das in einer Arztpraxis auch gemacht wird", mit dem Hinweis besprechen, dass und warum niemand zu erreichen ist. Als weitere Möglichkeit der Kontaktaufnahme weist der Pressesprecher noch darauf hin, dass die Bürger den Mitarbeitern des Rathauses auch gerne mailen können. "Sie sollen kurz schreiben, worum es geht und um Rückruf bitten", so Gaschott.

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von einem SZ-Leser-Reporter aus St. Ingbert . Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht unter Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder schicken Sie eine E-Mail an leser-reporter@sol.de oder nutzen Sie unser Onlineformular unter www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter .