Anerkennender Klaps auf die Schulter

Über 6000 Euro für die Kriegsgräberfürsorge wanderten an Allerheiligen an den St. Ingberter Friedhöfen in die Sammelbüchsen der Reservisten. Fast mehr als die Spenden freute die Sammler die Anerkennung durch die Spender.

Für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben die Hasseler Reservisten an Allerheiligen an den St. Ingberter Friedhöfen gesammelt. Bei vergleichsweise angenehmen Wetter wanderten am 1. November genau 6089,23 Euro in die Sammelbüchsen der Reservisten - und damit erneut ein Rekordergebnis. Der 1. Vorsitzende der Reservistenkameradschaft (RK) Hassel, Stabsfeldwebel Jürgen Wittmer: "Wir hatten dieses Jahr viele gute Gespräche mit den Spendern. Lobende Worte und nicht selten ein anerkennender Klaps auf die Schulter - das zeigt uns, dass wir einen guten Job machen und die Reservisten als Bindeglied zwischen Zivilgesellschaft und Bundeswehr wichtige und gute Arbeit leisten."

Das Sammelergebnis bescherte der RK Hassel auch Platz eins unter allen saarländischen Reservisten-Kameradschaften für den 1. November. Wieder konnten die Reservisten in einigen Fällen Hilfestellung zur Grabnachforschung leisten. Dabei zeigte sich oft recht emotional, wie Kriegsereignisse auch nach fast 70 Jahren immer noch ihre Spuren zeigen und Biographien nachhaltig beeinflusst haben. Umso wichtiger sei es, so die Reservisten in vielen Einzelgesprächen, durch das öffentliche Erinnern Kriegserfahrungen im Gedächtnis der Gesellschaft zu bewahren, um das hohe Gut Frieden auch wirklich schätzen zu können.

Reservisten der RK Hassel planen über ihre Sammeltätigkeit hinaus auch im nächsten Jahr wieder Arbeitseinsätze auf deutschen Kriegsgräberstätten im Ausland mit dem Volksbund. Mit der Anlage und Erhaltung der Friedhöfe bewahre der Volksbund das Gedenken an die Kriegstoten. Die riesigen Gräberfelder erinnern die Lebenden an die Vergangenheit und konfrontieren sie mit den Folgen von Krieg und Gewalt. Vor diesem Hintergrund ist der Volkstrauertag der nächste Termin für die Reservisten zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Hasseler Friedhof. Dieser Tag im November wird unter Anteilnahme von politischen und gesellschaftlichen Institutionen gemeinsam mit der Bevölkerung begangen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung