An den Bahnhöfen hapert es noch

Der St. Ingberter Werner Ried, stellvertretender Landesvorsitzender des Verkehrsclubs Deutschland, sieht mit dem neuen Fahrplan der Bahn Verbesserungen für St. Ingbert. Als Entree zur Biosphäre müsse die Stadt aber mehr auf attraktive Bahnhöfe drängen.

Der Verkehrsclub Deutschlands (VCD) begrüßt die bessere Anbindung St. Ingberts mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn an diesem Sonntag. Allerdings müssten Verbesserungen bei den vier städtischen Bahnhöfen folgen, so der stellvertretende Landesvorsitzende des VCD, Werner Ried, in einer Pressemitteilung. Der Fahrplanwechsel am 14. Dezember ist Startschuss für den Rheinland-Pfalz-Takt 2015 mit einer neuen Regional-Express-Linie über St. Ingbert . Sie biete schnelle Direktverbindungen mit neuen Fahrzeugen nach Mannheim und Koblenz. Damit seien viele Zentren in Deutschland ab St. Ingbert schneller und bequemer erreichbar. Beim Bahnhof St. Ingbert und insbesondere den drei Stadtteilbahnhöfen in Hassel, Rentrisch und Rohrbach sieht der VCD jedoch noch erhebliches Entwicklungspotenzial.

Mit Blick auf den Bliesgau als offizielles "Fahrtziel Natur" der DB habe St. Ingbert mit dem neuen Angebot eine besondere Rolle als Eingangspforte zum Biosphärenreservat Bliesgau . Das sei bei den Stadtverantwortlichen und an den St. Ingbertern Bahnhöfen bislang nicht zu spüren. Es fehlten Informationstafeln, Abstellanlagen für Fahrräder und jede Form von Willkommenskultur. Dies liege im Zuständigkeitsbereich der Stadt. Ein besonderes Trauerspiel sei die Umgebung um den Haltepunkt Rohrbach unmittelbar gegenüber des neuen Festo-Werkes. "Hier vermissen wir den politischen Willen und im Stadtmarketing das Bekenntnis zu nachhaltigen Verkehrsträgern", kritisiert Ried. Der VCD fordert in diesem Zusammenhang mehr Engagement der Stadt St. Ingbert für eine Verbesserung des Umfeldes ihrer Bahnhöfe. Nicht nur für Bliesgau-Touristen, sondern auch für Alltagsreisende - darunter Pendler zum neuen Festowerk oder zu SAP - müssten Auto-Alternativen attraktiv gestaltet werden.