Alphorn-Bläser und Djembé-Trommler

Rohrbach. Rund 500 Besucher haben laut Veranstalter, dem Zupforchester St. Ingbert und dem Wanderclub Edelweiß, am Samstag den dritten"Sommer auf der Alm" besucht. Ursprünglich als einmalige Aktion geplant, hat die Freiluftveranstaltung an der Rohrbacher Edelweißhütte mittlerweile ihren festen Platz im Kalender der Mittelstadt gefunden

Rohrbach. Rund 500 Besucher haben laut Veranstalter, dem Zupforchester St. Ingbert und dem Wanderclub Edelweiß, am Samstag den dritten"Sommer auf der Alm" besucht. Ursprünglich als einmalige Aktion geplant, hat die Freiluftveranstaltung an der Rohrbacher Edelweißhütte mittlerweile ihren festen Platz im Kalender der Mittelstadt gefunden.Auch in diesem Jahr haben alle Mitwirkenden auf Gagen verzichtet und spenden - genau wie die Veranstalter den Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken - das Geld dem Afrika-Projekt von Dr. Schales. Der Mann, der seit dem Ende seiner Tätigkeit als Gynäkologe im Dudweiler St. Josefskrankenhaus sich ganz der Entwicklungshilfe in Afrika verschrieben hat, war am Samstag persönlich anwesend. Das ist keinesfalls selbstverständlich, da er in die Arbeit vor Ort so eingebunden ist und es zu den ersten beiden Alm-Veranstaltungen nicht schaffte. So war Dr. Schales auch sichtlich gerührt, als er am Vormittag in Rohrbach war. Die Tränen standen ihm in den Augen und er bezeichnet das Engagement von Wanderclub, Zupforchester und den Mitwirkenden gar "als Wunder" und sprach den Organisatoren seinen Dank aus.Anerkennung gab es auch durch den sehr guten Besuch, weil kein Sitzplatz mehr frei war. Eine weitere Spende kam noch hinzu: Die Rohrbacher Pfarrei hatte beschlossen, den Erlös aus dem Gottesdienst an der Edelweißhütte ebenfalls dem Afrikaprojekt zu spenden. Mitgestaltet wurde die Messe von den Osterthalern Alphornbläsern (Leitung: Harald Korb), dem Zupforchester 78 St. Ingbert (Leitung: Sandra Derschang) und dem Männerdreigesang Trio Madrigal (Leitung: Günter Weiland). Die Laabtaler Musikkanten (Leitung: Florian Junkes) umrahmten den bayrischen Frühschoppen. Auch Schirmherr Peter Müller machte dem Fest seine Aufwartung. Ganz und gar nicht bayrisch ging es am Nachmittag an der Hütte zu: "Afrika trifft Alm!" war der Programmpunkt überschrieben, als die Afrikanische Trommlergruppe (Leitung: Max Bousso) Kostproben auf dem Djembé zeigte. Hier wurden die Festbesucher mit einbezogen. "Die Egerländer"-Formation des Polizeimusikkorps des Saarlandes (Leitung: Thomas Becker) setzte am Nachmittag die bayrische Tradition in Rohrbach fort, bevor es dann pfälzisch wurde: Die Volksmusikfreunde aus Roth an der Weinstraße (Leitung: Fritz Steigelmann) trugen Stimmungslieder à la "Worschd un Woi" vor. "Dieses Jahr war viel mehr los. Es war noch besser als in 2008", meinte stolz Organisatorin Sandra Derschang. Sie bedankte sich insbesondere bei den rund 60 Helfern, ohne die das Ganze nicht möglich gewesen wäre. Nach Weihnachten geht's möglicherweise wieder mit den Vorbereitungen für 2010 los. Wenn genügend Helfer da sind.