Alle Nikoläuse an den Mann gebracht

Ein kalter Tag im Advent war es, als die Messdiener und Kitas der Pfarrei Heiliger Ingobertus ihre Nikoläuse aus fairem Handel zum Kauf anboten – und dies restlos erfolgreich. Der Erlös kommt jetzt der Flüchtlingshilfe zugute.

. Die Messdiener der Pfarrei Heiliger Ingobertus haben jetzt eine Spende an die Flüchtlingshilfe in St. Ingbert überreicht. Gemeinsam mit den Kitas der Pfarrei hatten die Ministranten bereits in der Vorweihnachtszeit Nikoläuse aus fairem Handel verkauft. So nahmen sich die Messdiener nach den Gottesdiensten Zeit, um die "echten" Nikoläuse (also keine Weihnachtsmänner) an die Frau und den Mann zu bringen. Am zweiten Adventswochenende verkauften sie diese auch auf dem St. Ingberter Wochenmarkt. An diesem Tag war es sehr kalt, doch der gute Zweck hielt die Gemüter bei Laune. Alle Nikoläuse wurden nach Angaben der Initiatoren verkauft. 530 Euro sind durch die Aktion erlöst worden.

Infos zur Stabsstelle

Bei der Übergabe wurde den Jugendlichen von Mike White, dem Leiter der Stabsstelle Integration bei der Stadt St. Ingbert erklärt, wozu das Geld dient und welche Aufgaben die Stabsstelle erfüllt. Mit den Einnahmen kann Menschen geholfen werden, die kurzfristig Geld benötigen. Und nicht nur Flüchtlinge, sondern alle Bedürftigen in St. Ingbert werden unterstützt.

Stellvertretend für die Messdiener in St. Ingbert und auch für die Kitas haben David, Lorenzo und Ornella den großen Spendenscheck überreicht. Begleitet wurden sie von Kaplan Michael Kapolka, Viviane Stauner und Sabine Schreier vom Jugendausschuss der Pfarrei.

Bei dem Treffen kamen den Anwesenden auch gleich Ideen, wie man zukünftig mit den Menschen und besonders den Jugendlichen anderer Kulturen zusammenkommen kann.