Albertus-Magnus-Gymnasium ist erneut für das Projekt "Stark ins Leben" ausgewählt worden

Albertus-Magnus-Gymnasium ist erneut für das Projekt "Stark ins Leben" ausgewählt worden

Stressbewältigung, Zeitmanagement, Steigerung der Merkfähigkeit, aber auch das Auseinandersetzen mit der eigenen Persönlichkeit und vieles mehr zählen zu „Stark ins Leben“, dass sich an Zehntklässler richtet. Magnus-Gymnasiasten werden davon nun profitieren.

Gerade wenn Schüler in Prüfungsphasen oder im normalen Schulstress sind, verlieren sie manchmal aus den Augen, wie es danach für sie weitergehen soll. In dieser Zeit liegt der Fokus der Jugendlichen meist auf dem Schulischen. Das beobachtet auch Heike Scholz. Die Schulleiterin des Albertus-Magnus-Gymnasiums ist deshalb froh, dass ihre Einrichtung zum zweiten Mal für die Teilnahme am Projekt "Stark ins Leben" ausgewählt wurde. Sie ist damit eine von zwölf Schulen im Saarland, die von der Aktion, die von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest in Kooperation mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) angeboten wird, profitiert.

Mit diesem Baustein wird das LiMeS (Lions Quest-Mediation-Schoolworker) -Konzept der Schule sehr gut ergänzt. Denn während die anderen Aktivitäten meist auf Klassenstufe 5 bis 9 abzielen, richtet sich "Stark ins Leben" an die Zehntklässler. Insgesamt 100 000 Euro lassen sich die Partner diese Initiative, mit der lebenspraktische Kompetenzen vermittelt werden, saarlandweit kosten. In mehreren Schritten werden den Schülern hilfreiche Tipps für Stressbewältigung , Zeitmanagement, Steigerung der Merkfähigkeit, aber auch für das Auseinandersetzen mit der eigenen Persönlichkeit, zur Verfassung von Bewerbungsschreiben und vieles mehr an die Hand gegeben. Zuerst bekommen die Lehrer eine Fortbildung. Dann reisen die Schüler in einer Seminarphase im kompletten Klassenverband in die Jugendherberge nach Homburg. Schüler , die sich nach diesem ersten Hineinschnuppern für weitere Angebote interessieren, können in anderen Gruppenkonstellationen außerhalb der Schule in eine zweite, freiwillige Modulphase einsteigen, in der sie aus verschiedenen Kursen wählen können. Psychologen, Künstler, Lehrer , Therapeuten und Autoren bieten dann Workshops an, die sich beispielsweise mit Körpersprache, Rhetorik, Präsentations- und Lerntechniken, aber auch mit dem Umgang mit Finanzen oder verschiedenen Lebensentwürfen befassen. Insgesamt 999 Schüler nehmen am Programm teil, aber nur die Hälfte von ihnen kann Nutznießer des zweiten Projektteils werden.

Babette Kuhn von der Sparda-Bank und Ottmar Wagner vom LPM übergaben am Donnerstag die Teilnehmerplakette für "Stark ins Leben", die einen Platz am Schuleingang bekommen wird, an Schüler und Lehrer . "Wir freuen uns sehr, dass wir den Schülern damit eine echte Unterstützung für ihren privaten und beruflichen Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg geben können", so Kuhn. Nicole Schmees, die Programmverantwortliche am AMG, erachtet das Projekt als sehr sinnvoll. Und auch Ottmar Wagner findet es sehr wichtig, dass sich die Jugendlichen rechtzeitig mit sich und ihren Zielen beschäftigen. "Das wird jetzt auch genau so in Rheinland-Pfalz übernommen, weil wir eben ein gutes Konzept entwickelt haben", berichtete er stolz, "da gibt es Referenten, die sind so gut, dass sie auch von Firmen gebucht werden." Die Anbieter gehen mit der Zeit, man kann sich online auf YouTube anschauen, worum es bei "Stark ins Leben" geht.

Mit der offiziellen Einführung, wie sie am Donnerstag im AMG auch mit musikalischer Begleitung stattfand, möchte Heike Scholz ihre Wertschätzung diesem Angebot gegenüber ausdrücken. "Wir wünschen uns, dass die Schulen so wie hier zur Teilnahme ermutigen", sagte Kuhn. Ottmar Wagner denkt, dass es auch eines gewissen Mutes bedarf, sich als Schüler darauf einzulassen, weil "viele noch unselbstständig und es nicht gewohnt sind, in andere Lernumgebungen einzutauchen". Doch wenn sie diese Hürde genommen haben, seien die Teilnehmer, wie man den Evaluierungsfragebögen und den "super Rückmeldungen" entnehmen könne "sehr zufrieden".

Mehr von Saarbrücker Zeitung