1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Albert Weisgerber-Werke sind wieder zu sehen

Albert Weisgerber-Werke sind wieder zu sehen

St. Ingbert. Heute erinnert nur noch eine kleine Tafel am Gebäude Kaiserstraße 62 daran, dass hier der St. Ingberter Maler Albert Weisgerber am 21. April 1878 das Licht der Welt erblickte. Als Sohn eines Bäckermeisters und Gastwirts erlebte Weisgerber seine Kindheit in St. Ingbert, bevor er später nach München umsiedelte und dort als Künstler arbeitete

Das Relief am Geburtshaus Weisgerbers.

St. Ingbert. Heute erinnert nur noch eine kleine Tafel am Gebäude Kaiserstraße 62 daran, dass hier der St. Ingberter Maler Albert Weisgerber am 21. April 1878 das Licht der Welt erblickte. Als Sohn eines Bäckermeisters und Gastwirts erlebte Weisgerber seine Kindheit in St. Ingbert, bevor er später nach München umsiedelte und dort als Künstler arbeitete. 1903 hielt er sich wieder häufiger in St. Ingbert auf, wo er eine Serie von Biergarten-Bildern schuf, in denen er sich mit den französischen Impressionisten auseinandersetzte. Ankäufe seiner Werke durch die Münchner Pinakothek und die Städtische Galerie Frankfurt verhalfen Weisgerber zu internationaler Anerkennung. Die Stadt St. Ingbert erwarb im Laufe der Jahre Ölgemälde, Grafiken und kunsthandwerkliche Arbeiten Weisgerbers. Diese bilden einen repräsentativen Einblick in die Werke Weisgerbers. Die Sammlung wurde der Albert-Weisgerber-Stiftung übertragen und bis 2007 in einer ständigen Ausstellung im Albert-Weisgerber-Museum in St. Ingbert ausgestellt. Durch die Schließung des Museums, das im nächsten Jahr in die alte Baumwollspinnerei umziehen soll, gibt es zur Zeit keine Ausstellung von Weisgerbers Werken. Dank der Initiative vom Vorsitzenden des Heimat- und Verkehrsvereins St. Ingbert, Rainer Henrich, der Unterstützung durch die Initiative "Wir sind St. Ingbert" und der Stadt St. Ingbert wird sich dies nun ändern. Im Geburtshaus Weisgerbers, in dem sich heute das Coyote Café befindet, wird ab Montag, 1. März, eine Auswahl an Werken Weisgerbers dauerhaft ausgestellt. Dazu hat der Betreiber des Coyote Cafés, Vito Erba, einen separaten Bereich seines Lokales für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Mit dieser ständigen Ausstellung will Erba auf die Bedeutung des denkmalgeschützen Geburtshauses von Albert Weisgerber für St. Ingbert hinweisen. Die Werke können täglich während der Öffnungszeiten ab neun Uhr besichtigt werden. redDie Ausstellung wird in einer Feierstunde am Montag, 1. März, ab 11 Uhr eröffnet.