1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Adventskonzert mit der Evangelischen Kantorei St. Ingbert

Martin-Luther-Kirche St. Ingbert : Adventsmusik auch zum Mitsingen

Benefizkonzert am kommenden Sonntag in der St. Ingberter Martin-Luther-Kirche.

Am Sonntag, 8. Dezember, findet um 17 Uhr ein Adventskonzert in der Martin-Luther-Kirche St. Ingbert statt, zu dem der Förderverein für Kirchenmusik an der Martin-Luther-Kirche und an der Christuskirche St. Ingbert einlädt. Die Evangelische Kantorei St. Ingbert singt unter der Leitung von Carina Brunk adventliche Kantaten und Chöre aus Barock, Klassik und Moderne und wird teilweise von einem Streichquartett und Orgel begleitet. So erklingen unter anderem Auszüge aus Telemanns Kantaten „Machet die Tore weit“ und „Nun komm der Heiden Heiland“ neben Michael Haydns Adventsgraduale „Prope est Dominus“ („Der Herr ist nahe“) und „Ihr Lieben Christen freut euch nun“ von Roland Baumgarte für Chor, Streicher und Orgel.

Die Zuhörer sind eingeladen, bekannte Adventslieder wie „Tochter Zion“ oder „Maria durch ein Dornwald ging“ mitzusingen. Auch Instrumentaleinlagen für Orgel solo (Christoph Jakobi) über „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ oder für Klarinette (Carina Brunk) und Violoncello (Gabor Szarvas) über „Es kommt ein Schiff geladen“ oder für Streichquartett über „Wachet auf“ sind zu hören.

Der Eintritt ist frei. Förderverein und Kantorei möchten einen Beitrag für die Innenrenovierung der Martin-Luther-Kirche leisten und werben deshalb mit diesem Benefizkonzert um eine Spende am Ausgang. Für die Neugestaltung des Innenraums der Kirche hat der Architekt dem Presbyterium verheißungsvolle Entwürfe vorgestellt, die den Kirchenraum in ganz neuem Licht präsentieren. Neben einer neuen Heizung, einem Neuanstrich der Wände, Neugestaltung von Decke und Fußboden stehen weitere Gestaltungselemente wie der Einbau eines Gemeinderaums und einer Küche sowie der Abriss der optisch störenden Seitenempore zur Diskussion. Was davon letztlich für die Zukunft realisiert werden kann, hängt nicht zuletzt von der Spendenfreudigkeit der Gemeinde ab.